Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Biologie der Honigbiene

>

Anatomie der Honigbiene

 

Antennen (Fühler) der Honigbiene

Antenne (Fühler) einer Arbeiterin
Antenne (Fühler) einer Arbeiterin

Fühler, in der Biologie spricht man von Antennen, sind typisch für Insekten. Die Antennen sind immer paarig vorhanden. Die Antennen sind nicht massiv, sondern jedes einzelne Glied ist eine kurze Röhre aus dünnwandigem Chitin. In ihrem Inneren verlaufen eine große Zahl von Nervenzellen sowie Tracheen und Hämolymphgefäße, um die Nervenzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Die Antennen dienen der chemischen Wahrnehmung von Geruch und Geschmack. Sie sind ein sehr vielseitiges Werkzeug der Bienen. Bienen können mit ihnen tasten und Vibrationen registrieren. Bienen können mit den Antennen untereinander kommunizieren. Für diese Aufgabe besitzen die Antennen eine Vielzahl von Sinnesgruben, einzelnen Sinneszellen und Tasthaaren (Tastborsten).

Die Bienen können ihre Antennen aktiv bewegen. Jeder Fühler besitzt einen Schaft, der gelenkig am Kopf ansetzt. Es folgt ein kurzes Wendeglied und darauf eine Geißel aus 10 Gliedern bei Arbeiterin und Königin. In den einzelnen Gliedern verlaufen Muskelfasern. Sie ermöglichen die Antennen gezielt auszurichten.

Antennen des Drohns
Antennen des Drohns

Die Bienen nehmen über die Antennen Kontakt zu anderen Bienen auf. Typisch ist das Betasten des Körpers der Königin durch die Ammenbienen. Während des sozialen Fütterns, Trophallaxis, halten beide Bienen Kontakt über die Antennen. Bricht das Spiel der Antennen ab, endet der Futteraustausch.

Drohn - Besonderheiten

Eine Besonderheit und ein Unterscheidungsmerkmal bei allen Bienen und Wespenarten ist, dass die Antennen des Drohnen aus Schaft, Wendeglied und einer Geißel aus 11 statt 10 Gliedern bestehen. Drohnen besitzen auf den Antennen Sinneszellen, die besonders empfindlich sind für das Pheromon der Königinnen. Andererseits befinden sich auf den Antennen des Drohnen keine Tastborsten.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Hämolymphe
auch Haemolymphe geschrieben

Insekten besitzen kein Blut in dem Sinne, wie es bei uns Menschen oder anderen Wirbeltieren durch die Adern fließt. Insekten und andere Gliedertiere haben ebenfalls eine Körperflüssigkeit, die Hämolymphe. Sie zirkuliert ebenfalls im Körper und dient dem Transport von Nährstoffen, Abbauprodukten, Hormonen und Wärme.

In der Hämolymphe der Insekten gibt es keinen Blutfarbstoff und es wird kaum Sauerstoff transportiert. Der Transport der Atemgase erfolgt bei den Insekten überwiegend über das Tracheensystem.

Die Zusammensetzung der Hämolymphe wird konstant gehalten. Diese Regulation nennt man Homöostase und erfolgt überwiegend durch die Malpighischen Gefäße.

Pheromone
gr. pherein übermitteln, überbringen
gr. horme in Bewegung setzen, antreiben, Antrieb

Pheromone sind Duft- und Lockstoffe, die ein Lebewesen abgibt. Sie dienen der Kommunikation von Lebewesen innerhalb einer Art untereinander. Sie werden daher auch als "Sozialhormone" bezeichnet. Ähnlich wie Hormone sind Pheromone bereits in einer sehr geringen Konzentration wirksam.

Im Bienenvolk dienen Pheromone dem Abstimmen des Verhaltens. Für die Bienen sind die Pheromone eine Form der Kommunikation. Sie dienen unter anderem dem Zusammenhalt des Volks und der Koordination des Schwärmens.

Tracheen

Die Tracheen bilden ein System von sich verzweigenden Röhren im Körper der Biene und anderer Insekten. Sie dienen der Atmung. Atemöffnungen, so genannte Stigmen, dienen dem Austausch der Atemluft mit der Umgebung. Dort beginnen die Tracheen; sie laufen in das Körperinnere und verzweigen sich dabei in immer dünner werdende Äste.

Trophallaxis
gr. troph(o) Nahrung, Ernährung, Futter
gr. allaxis Austausch, Tausch

Unter Trophallaxis versteht man einen sozialen Austausch von Futter. Dies ist ein Verhalten, das von verschiedenen sozialen Insekten und Wirbeltieren bekannt ist. Die Tiere füttern sich gegenseitig. Es geht dabei nicht nur um den Austausch von Futter an sich. Trophallaxis ist eine Verhaltensweise, die auch eine Form der Kommunikation darstellt.

Im Bienenvolk werden so Informationen über die aktuell eingebrachte Tracht und den Versorgungsgrad im Volk ausgetauscht. Alle Bienen haben eine etwa gleich gefüllte Honigblase. Durch die Trophallaxis wird auch ein Pheromon, die Königinnensubstanz, ausgetauscht und gleichmäßig im Volk verteilt.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem