Pfad:

Anfängerschulung

>

Imkern & Betriebsweisen

>

Arbeiten am Volk

 
 

Bildung von Ablegern & Umweiseln

In erster Linie dient die Bildung von Ablegern der Vermehrung der Bienenvölker. Die Bildung von Ablegern hat auch Einfluss auf den Schwarmtrieb und die Vermehrung der Varroamilbe. Deshalb werden die Ableger bei der Schwarmvorbeugung und der Bekämpfung der Varroamilbe ebenfalls erwähnt.

Generell gilt, je früher im Jahr ein Ableger gebildet wird, desto mehr Zeit hat der Ableger sich bis zur Einwinterung zu einem starken Volk zu entwickeln. Ableger generell sollen nur aus starken, gesunden Völkern gebildet werden. Das sind Völker, bei denen zu erwarten ist, dass sie von sich aus schwärmen werden. Ableger sollten nicht zu klein gebildet werden. Kleine Ableger erfordern mehr Arbeit und sind eher in Gefahr zu unterkühlen oder bei Trachtlücken zu verhungern. Mitte Mai gibt es in unseren Breiten meist einen Kälteeinbruch mit kühlen Tagen und Nächten. Für kleine Ableger kann es schwierig werden, die Temperatur des Brutnestes auf über 30 °C zu halten. Entweder man bildet starke Ableger oder wartet mit der Bildung bis Ende Mai. Generell sollte man einem Ableger einen angemessenen, nicht zu großen Raum gegeben.

Es gibt mindestens ein Dutzend Arten einen Ableger zu bilden. Wir beschränken uns darauf, Ihnen nur drei Typen vorzustellen. Der Brutableger ist die klassische Form der Ablegerbildung. Die Bildung eines Kunstschwarms kommt der natürlichen Vermehrung des Biens durch das Schwärmen am nächsten. Die Teilung eines Volkes in Flugling und Fegling hat sich bewährt und ist für einen Anfänger gut geeignet.

Wenn Sie Ableger bilden, braucht eines der beiden Völker anschließend eine neue Königin. Bei Brutablegern und Fegling kann man es den Bienen überlassen durch Nachschaffung eine Königin heranzuziehen. Man kann aber auch gezielt eine Königin zusetzen. Beim Kunstschwarm und beim Flugling muss eine Königin zugesetzt werden. Das kann die alte Königin sein, muss aber nicht. Zur Bekämpfung der Varroamilbe kann es von Vorteil sein, eine unbegattete Königin zu zusetzen.

Wo wir gerade beim Zusetzen sind: Eine Königin lebt maximal fünf Jahre. Ihr Vorrat an Spermien geht meist früher zur Neige. Die Bienen ziehen sich dann eine neue Königin heran. Nicht um zu schwärmen, sondern nur um die Alte auszutauschen. Das nennt man stille Umweiselung. Wir können den Prozess vorwegnehmen und damit sicherstellen, dass immer eine Königin mit hoher Legeleistung im Volk ist. Wir machen eine geplante Umweiselung.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Bien

In der Imkerei spricht man beim Bienenvolk häufig auch von dem Bien. Der Bien ist die Gemeinschaft aller Bienen eines Volkes. Dazu gehören alle Arbeiterinnen und Drohnen, die Königin sowie die Brut. Zum Bien zählen auch alle Vorräte und der gesamte Wabenbau. Nur in dieser Gemeinschaft sind Honigbienen überlebensfähig und häufig erscheint es, dass das Volk auch wie eine Einheit, ein Organismus, reagiert.

Schwärmen - Schwarm

Das Schwärmen, die Bildung eines Schwarms, dient der Vermehrung des Bien. Der Schwarm entsteht durch die Teilung eines Volkes. Ein Teil des Volkes verlässt mit der Königin die Beute. Der Schwarm sammelt sich in einer Schwarmtraube in der Nähe des alten Stockes. Spurbienen erkunden die Umgebung und suchen nach einer geeigneten Behausung. Ist diese gefunden, zieht der Schwarm in die neue Behausung ein. Der Schwarm bildet einen neuen Bien, wobei der Kontakt zum alten Stock verloren geht. Die Bienen bauen neue Waben und beginnen zu brüten. Damit hat sich der Schwarm zu einem Volk gewandelt.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem