Pfad:

Anfängerschulung

>

Imkern & Betriebsweisen

 

Ausrüstung für die Magazinimkerei

In diesem Anfängerkurs stellen wir Ihnen die Magazinimkerei vor. Wir beschränken uns bewusst auf diese Form der Imkerei. Sie ist die heute verbreitetste Form der Bienenhaltung. Verwendet werden Oberbehandlungsbeuten, sogenannte Magazinbeuten. Bei diesem Beutentyp kann von oben jederzeit auf einzelne Wabe zugegriffen werden.

Mobilbeute

Die Magazinbeute ist eine Form der Mobilbeute. Die Waben werden dabei von den Bienen in eingehängte Rähmchen gebaut. Die Waben sind dadurch mobil und können einzeln entnommen oder in der Beute umgehängt werden. Ein Vorteil ist, dass der Honig durch Schleudern gewonnen werden kann. Der Honig enthält kaum Wachsanteile.

In einigen Bienenständen und Wanderwagen finden Sie noch eine weitere Form der Mobilbeute: die Hinterbehandlungsbeute. Bei ihr befindet sich eine Klappe auf der Rückseite der Beute. Durch die Klappe können die Waben entsprechend ihres Sitzes nacheinander entnommen werden.

Stabilbeute

Zum Vergleich arbeitet man bei der Stabilbeute ohne mobile Rähmchen. Die Bienen bauen ihre Waben als Stabilbau fest in den Innenraum der Beute ein. Die Honigernte erfolgt bei einer Stabilbeute durch das Ausschneiden der Waben. Die Waben werden anschließend zerkleinert oder gepresst. Der Honig geht als Press- oder Tropfhonig in den Verkauf. Der Geschmack des Honigs ist geprägt von dem deutlichen Anteil an Wachs.

Vereinzelt wird für die Heideimkerei heute noch eine Stabilbeute, der Bienenkorb, verwendet. Es gibt weitere Formen der Stabilbeute, wie die Warrè-Beute oder die Bienenkiste. Betriebsweisen mit einer Stabilbeute sind nur etwas für erfahrene Imker und Imkerinnen. Dies gilt nicht zuletzt, weil man deutlich weniger Einblick in die Völker bekommt. Es besteht die Gefahr Krankheiten, Parasitenbefall und generell kritische Situationen zu spät zu erkennen.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Beute

Als Beute bezeichnet der Imker, die bei der Imkerei verwendete künstliche Behausung der Bienen. Es gibt unterschieldliche Formen der Beute: Ursprüngliche Formen sind die Klotzbeute (ausgehöhlter Baumstamm) und die Strohbeute (der Bienenkorb). Heutzutage wird vor allem die Magazinbeute, die aus einer oder mehreren Zargen zusammen gesetzt wird, verwendet.

Honig
althochdt.: honang der Goldfarbene

Honig ist ein von Honigbienen aus dem Nektar von Blüten oder den Sekreten von Pflanzenläusen (Honigtau) hergestelltes Nahrungsmittel. Bienen lagern den Honig zur Nahrungsvorsorge in Honigwaben im Bienenstock.

Presshonig

Ist ein Honig besonders zähflüssig, so kann er nicht aus den Waben durch Schleudern gewonnen werden. Der Honig wird aus den Waben gepresst und wird dann als Presshonig bezeichnet.

Wabe

Ein Bienennest besteht aus mehreren Waben. Die Bienen bauen die Waben aus dem von ihnen produzierten Bienenwachs. Die Waben bestehen aus einer Vielzahl regelmäßig angeordneter, sechseckiger Zellen. Die Zellen dienen der Brutpflege und der Vorratshaltung. Waben, die ausschließlich der Vorratshaltung dienen, werden Honigwaben genannt. Diese werden zur Honigernte aus dem Volk entnommen.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem