Pfad:

Anfängerschulung

>

Imkern & Betriebsweisen

>

Arbeiten am Volk

 
 

Kontrollen

Hier werden alle Kontrollen im Detail dargestellt. Im Kapitel Imkerjahr werden die Kontrollen in der jahreszeitlichen Abfolge wieder aufgeführt und kurz das praktische Vorgehen am Volk besprochen.

Neben den regelmäßigen Kontrollen sollten Sie selbstverständlich nach Sturm und Unwetter nach dem Zustand Ihrer Völker sehen.

Regelmäßige Kontrollen

Sie sollten regelmäßig nachschauen, wie es Ihren Bienen geht. Was regelmäßig bedeutet ist unterschiedlich je nach Jahreszeit und Status des Volkes. Im Winter reicht ein kurzer Kontrollgang alle zwei bis drei Wochen aus. Im Frühsommer sollten Sie wöchentlich und sehr gründlich kontrollieren. Wichtig, tragen Sie den Zustand der Völker und alle Dinge, die Sie unternehmen oder Ihnen auffallen, in die Stockkarten ein.

Ein wichtiger Punkt ist die Außentemperatur. Ist es zu kalt, dann verbietet es sich, ein Volk komplett durchzusehen. Umgekehrt ist es warm und Schwarmzeit, so müssen Sie die einzelnen Waben auf Schwarmzellen durchsehen. Zu Beginn der Saison und zu Ende sollten Sie eine besonders gründliche Kontrolle, die Frühjahrs- bzw. Herbstdurchsicht, durchführen.

Brutwabe bei der Durchsicht
Brutwabe bei der Durchsicht

Kontrolle der Bodeneinlage - Gemüll

Oft macht es Sinn bei einer Kontrolle zu erst die Bodeneinlage anzuschauen. An der Gemülllage sieht man, ob das Volk brütet und wo das Brutnest liegt. Die Zusammensetzung des Gemülls gibt Hinweise, worauf man bei der Durchsicht besonders achten sollte. Ein Gemüll, das der jahreszeitlichen Entwicklung eines Volkes entspricht, kann mitunter die komplette Durchsicht des Volkes ersparen. Speziell in der kalten Jahreszeit sollte man ein Volk möglichst wenig stören.

Durchsicht des Gemülls
Durchsicht des Gemülls

Schwarmkontrollen

Ist die Zeit der Aufbautracht vorbei und die Trachtlage gut, so sind die Völker hoch aktiv. Sie tragen viel ein und wachsen. Damit wächst auch die Gefahr, dass ein Volk in Schwarmstimmung kommt. Die ersten Anzeichen sollten Sie als Imker oder Imkerin erkennen und entsprechend gegensteuern.

Der Frühsommer von Mitte Mai bis Ende Juni ist die bevorzugte Zeit der Schwarmbildung. Zu dieser Zeit sollen Sie wöchentlich die Völker auf Schwarmzellen durchschauen. Als Anfänger sollten Sie dies wirklich gründlich machen und wirklich die Waben der Völker zur Kontrolle ziehen. Mit zwei oder drei Völkern ist dies noch gut zu machen.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Gemüll

Als Gemüll wird bezeichnet, was sich auf der Bodenplatte der Beute anreichert. Hier sammelt sich alles an, was sich von den Waben löst oder die Mandibeln bzw. Krallen der Bienen nicht halten konnten. Der Imker erhält aus dem Gemüll Hinweise auf Krankheiten und die Ernährungslage im Volk. Wachsplättchen, Propolisstückchen und leider auch Varroamilben sind typische Funde im Gemüll. Die Bienen entfernen das Gemüll durch Verbringen nach draußen.

Stockkarte

Die Stockkarte ist so zu sagen die Buchführung in der Imkerei. Zu jedem Volk sollte es eine Stockkarte geben. In der Karte wird notiert, welche imkerlichen Arbeiten durchgeführt wurden und in welchem Zustand sich das Volk befindet. Es wird festgehalten, wieviele Brut- und Honigräume aufgesetzt sind. Eine Umweiselung wird notiert. Und es gibt Raum für besondere Vorkommnisse und Beobachtungen.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem