Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Bienen kennenlernen

>

Arbeitsteilung im Volk

 

Wächterinnen

Wächterbienen attackieren eine fremde Biene.
Wächterbienen attackieren eine fremde Biene.

Die Zeit zwischen dem 18. und dem 21. Tag nach dem Schlupf ist der Übergang von der Stockbiene zur Flugbiene. Die Arbeiterin hält sich vermehrt in der Nähe des Fluglochs auf. Sie macht kurze Orientierungsflüge im engen Umkreis des Bienenstockes.

Einige dieser Arbeiterinnen übernehmen die Arbeit als Wächterin am Flugloch. Wächterinnen halten sich vor oder direkt hinter dem Flugloch auf. Ist es breit genug, stehen sie auch im Flugloch und kontrollieren alle, die hinein wollen. Als Wächterin nehmen sie Kontakt auf zu allen, die in den Stock wollen. Über ihre Antennen nehmen sie deren Geruch wahr. Wird ein Eindringling erkannt, so wird er abgewehrt. Die Wächterbienen machen dazu auch von ihrem Giftstachel Gebrauch.

Bienengift

Ab dem 3. Tag als ausgewachsene Biene (Imago) beginnt die Produktion. Um den 15. Tag ist die Giftblase gefüllt und ermöglicht damit eine effektive Abwehr durch die Wächterinnen. Bei Sommerbienen endet die Produktion des Giftes mit dem 20. Tag.

Kontrolle im Flugloch - Wächterbiene
Kontrolle im Flugloch - Wächterbiene

Unerwünschter Besuch

Unerwünscht sind andere Insekten wie Wespen, speziell Hornissen. Kleine Wirbeltiere wie Vögel oder Spitzmäuse werden als Räuber abgewehrt. Die Wächterinnen richten sich auf und greifen den Eindringling an.

Ist der Eindringling zu mächtig, dann geben sie ein Alarmpheromon ab und rufen dadurch weitere Arbeiterinnen zu Hilfe. Manche Eindringlinge wie Spitzmäuse können erst in der Beute massiv attackiert und durch Stiche getötet werden. Im Stock getötet werden sie mit Propolis mumifiziert, da sie für das Herausschleppen zu groß sind.

Räuberei

Die eigenen Schwestern und Drohnen des eigenen Volkes besitzen den richtigen Geruch und können passieren. Aber auch Arbeiterinnen oder Drohnen eines anderen Volkes werden mitunter toleriert. Arbeiterinnen, die sich verirrt oder ihr Volk verloren haben, können sich in einem anderen Volk einbetteln.

Das ändert sich, wenn die Tracht knapp wird und die Völker beginnen, sich gegenseitig die Honigvorräte zu rauben. Kommt es im Sommer oder Herbst vermehrt zu dieser Räuberei, so werden die Wächterinnen deutlich aggressiver und lassen keine fremden Bienen passieren.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Propolis
gr. pros für, vor ; gr. polis Stadt, Staat;

Propolis wird als das Kittharz der Bienen bezeichnet. Die Bienen sammeln Harz an den Knospenschuppen einiger Baumarten (insbes. Pappel, Erle, Birke und Kastanie). Diesem Rohstoff fügen sie Speichel und Wachs in unterschiedlichen Mengen zu, um ihn geschmeidig zu machen. Mit dem Kittharz wird der Bienenstock gegen Zugluft und Nässe abgedichtet. Propolis wird wegen seiner Inhaltsstoffe in der Naturmedizin verwendet.

Räuberei

Mit Räuberei wird das Eindringen von Honigbienen in fremde Völker, um Honigvorräte zu stehlen, bezeichnet. Räuberei tritt auf, wenn Bienen in trachtarmen Zeiten hungern. Räuberei kann zum vollständigen Verlust der Honigvorräte und zum Tod der schwachen, beraubten Völker führen.

Sommerbiene

Als Sommerbienen werden in der Imkerei, die Arbeiterinnen bezeichnet, die zwischen März und August erbrütet werden. Ihre Lebensdauer beträgt etwa 6 Wochen und ist damit im Vergleich mit den Winterbienen sehr kurz.

Stockbiene

Stockbiene ist ein Sammelbegriff für alle Arbeiterinnen, die innerhalb des Bienenstockes Aufgaben erfüllen. In den ersten 20 Tagen hält sich eine Arbeitsbiene überwiegend im Stock auf. Es herrscht unter den Arbeiterinnen eine Arbeitsteilung. Die Arbeiterin dient ihrem Volk, indem sie nacheinander folgende Aufgaben erfüllt: Putzen der Wabenzellen, Ammendienste an den Larven, Wabenbau, Vorräte in die Waben einlagern (Nektar und Pollen ), Honigbereitung / Honigreifung, Wächterdienst am Flugloch.

Nach dem Wächterdienst wird die Stockbiene zur Flugbiene und erfüllt ihre Aufgaben überwiegend außerhalb des Stocks.

Winterbiene

Winterbienen sind die Arbeiterinnnen, die einen kompletten Winter überleben. Sie werden im August und September erbrütet und leben bis zum folgenden März oder April. Sie haben also eine deutlich längere Lebenserwartung als eine Sommerbiene. Sie pflegen die erste Brut des neuen Jahres.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem