Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Bienen kennenlernen

>

Arbeitsteilung im Volk

 

Baubienen

Baubienen bei der Arbeit
Baubienen bei der Arbeit

Bei einem Teil der Stockbienen aktivieren sich ab dem 11. Tag die Wachsdrüsen auf der Unterseite des Abdomens. Die Drüsen produzieren flüssiges Wachs. Beim Austritt aus der Drüse sammelt es sich in einer sogenannten Wachstasche zwischen den Bauchschuppen (Sternite). Dort bilden sich kleine, farblose und durchscheinende Wachsplättchen (0,8 mg).

Diese Bienen arbeiten als Baubienen. Die Wachsplättchen werden mit den Beinen vom Abdomen abgenommen und zu den Mundwerkzeugen gereicht. Die Plättchen werden mit etwas Sekret aus der Mandibeldrüse verknetet. Das Wachs dient dem Verdeckeln von Zellen, der Reparatur und dem Anlegen neuer Waben.

Besonders im Frühjahr und Frühsommer wachsen die Völker stark. Die Baubienen legen neue Brutwaben an, sofern Platz vorhanden ist. Ihre Aufgabe als Imker und Imkerin ist es, den Platz in Form einer weiteren Zarge zur Verfügung zu stellen.

Arbeiterinnen bilden Ketten
Arbeiterinnen bilden Ketten

Teamwork

Baubienen arbeiten als Team. Wird eine neue Wabe gebaut oder soll eine vorhandene Wabe verlängert werden, so bilden die Arbeiterinnen Ketten. Sie hängen sich aneinander und bilden ein dichtes Netz von Bienen über der Baustelle. Die meisten von ihnen sind Baubienen, die Wachs produzieren und es an die Bienen an der Baustelle weiterreichen. Ein weiterer ist Grund die notwendige Temperatur. Bei 30 bis 40 °C ist das Wachs geschmeidig und lässt sich gut verarbeiten. Einzelne Baubienen arbeiten unter dem wärmenden Netz und fügen das geknetete Wachs zu Zellwänden zusammen.

Brutzellen von Arbeiterinnen und Drohnen
Brutzellen von Arbeiterinnen und Drohnen

Präzision und Familienplanung

Die Bienen bauen mit enormer Präzision. Die exakt sechseckigen Zellen haben einem Durchmesser von 5,2 bis 5,4 mm. Soll die Königin unbesamte Eier für Drohnen legen, so bauen sie deutlich größere Brutzellen (Durchmesser von 6,2 bis 6,4 mm). Die Arbeiterinnen und nicht die Königin steuern die Zusammensetzung des Volkes.

Baubiene mit aktiven Wachsdrüsen
Baubiene mit aktiven Wachsdrüsen

Wachsdrüsen

Die Wachsproduktion ist eine aufwendige Sache. Es wird viel Nektar bzw. Honig benötigt, um die notwendige Energie und Rohstoffe für die Synthese im Stoffwechsel von Wachs. Der Fettkörper ist an der Synthese der Wachsmoleküle beteiligt. Die Futtersaftdrüsen sind deaktiviert und alle anderen Aktivitäten der Baubienen sind reduziert. Ein typisches Beispiel für die Arbeitsteilung im Bienenvolk.

Aber es ist auch ein gutes Beispiel für die Dynamik der Arbeitsteilung. Zieht ein Schwarm in eine neue Behausung ein, so sind die Wachsdrüsen der meisten Bienen unabhängig von ihrem Alter oder ihrer bisherigen Tätigkeit aktiv. Ein schneller Aufbau von Waben ist überlebensnotwendig für das Volk.

Frisches Wachs ist übrigens weiß und wird erst durch den Kontakt mit Pollen, Honig und Brut gelb bis dunkelbraun gefärbt.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Arbeitsteilung
Arbeitsteilung wird wissenschaftlich als Polyethismus bezeichnet.

Bei den Arbeitsbienen herrscht Arbeitsteilung. Je nach Lebensalter fallen den Bienen unterschiedliche Aufgaben zu. Die ersten 21 Tage nach dem Schlupf arbeiten sie im Stock: Putzen, Brutpflege, Wabenbau, Honigbereitung und Wachdienst. Danach fliegen sie als Sammlerinnen aus bis zu ihrem Lebensende.

Die Arbeiterinnen halten jedoch nicht starr an einem Schema fest. Bei Bedarf werden sie dort tätig, wo sie gebraucht werden.

Fettkörper

Der Fettkörper ist ein typisches Organ der Insekten. In ihm werden Stoffe wie Glykogen (Kohlenhydrat), Fette und Eiweiße gespeichert. Der Fettkörper kann auch Stoffe synthetisieren. Aus Kohlenhydraten (Zucker) können Fette aufgebaut werden. Auch die Bausteine für den Aufbau des Bienenwachses stammen aus dem Fettkörper. Der Fettkörper wird von der Haemolymphe umflossen, sodass ein reger Stoffaustausch möglich ist.

Der Fettkörper ist in seiner Funktion teilweise vergleichbar mit der Leber der Wirbeltiere.

Stockbiene

Stockbiene ist ein Sammelbegriff für alle Arbeiterinnen, die innerhalb des Bienenstockes Aufgaben erfüllen. In den ersten 20 Tagen hält sich eine Arbeitsbiene überwiegend im Stock auf. Es herrscht unter den Arbeiterinnen eine Arbeitsteilung. Die Arbeiterin dient ihrem Volk, indem sie nacheinander folgende Aufgaben erfüllt: Putzen der Wabenzellen, Ammendienste an den Larven, Wabenbau, Vorräte in die Waben einlagern (Nektar und Pollen ), Honigbereitung / Honigreifung, Wächterdienst am Flugloch.

Nach dem Wächterdienst wird die Stockbiene zur Flugbiene und erfüllt ihre Aufgaben überwiegend außerhalb des Stocks.

Stoffwechsel
Der wissenschaftliche Ausdruck für Stoffwechsel ist Metabolismus.

Jedes Lebewesen hat einen Stoffwechsel. Stoffwechsel steht für die Aufnahme, den Transport und die chemische Umwandlung von Stoffen in einem Organismus. Diese biochemischen Vorgänge dienen dem Aufbau und dem Erhalt der Körpersubstanz sowie der Beschaffung von Energie für den Organismus. Stoffwechsel beginnt mit der Aufnahme von Nahrung und endet mit der Abgabe von Abbauprodukten.

Mit Stoffwechsel ist generell die chemische Veränderung von Stoffen innerhalb eines Organismus gemeint.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem