Pfad:

Anfängerschulung

>

Honig & Honigernte

>

Blüten und Tracht

>

Trachtpflanzen erkennen

 

Robinie

Blütenstand einer Robinie (Robinia pseudoacacia)
Blütenstand einer Robinie (Robinia pseudoacacia)

wissenschaftl. Name: Robinia pseudoacacia
regionale Namen: Scheinakazie, Falsche Akazie, Silberregen
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Blütezeit: Mitte Mai bis 2. Hälfte Juni

Die Robinie ist ein sommergrüner Baum, der bis 25 m Höhe erreichen kann. Die Blätter sind stark gefiedert, wie dies für Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) typisch ist. Die paarigen Nebenblätter sind zu kurzen Blattdornen umgestaltet. Der Austrieb der Blätter erfolgt spät, oft erst Ende Mai. Die Borke ist graubraun bis dunkelbraun. Die tiefe Furchung und die häufig netzartigen Längsrisse der Borke sind typisch für die Robinie. Die weißen, zwittrigen Blüten sind in hängenden Blütenständen (Trauben) zusammengefasst.

Die Robinie ist ein Neophyt. Der Baum stammt aus Nordamerika. Seit dem 17. Jahrhundert wird er häufig angepflanzt und tritt mittlerweile häufig verwildert auf. Regional kann es dadurch zu Problemen durch die Verdrängung einheimischer Pflanzenarten kommen.

Bedeutung als Trachtpflanze

Die Blüten der Robinie bieten ein sehr reichhaltiges Nektarangebot. Das Angebot an Pollen ist mäßig. Die Robinie kann eine mögliche Trachtlücke zwischen Raps und Löwenzahn und dem Beginn der Lindenblüte überbrücken.

Sortenhonig: Robinienhonig (Akazienhonig)

Vor allem in den Städten bilden Robinien größere Bestände. Die Robinie wird regional als Holzlieferant angepflanzt.

Robinienhonig ist ein reiner Blütenhonig. Seine Farbe ist wasserklar bis blassgelb. Ins rechte Licht gerückt erscheint er leicht grün schimmernd. Sein Aroma ist fein, lieblich und sehr süß. Ungewöhnlich für einen Blütenhonig ist, dass er einen hohen Anteil an Fruchtzucker (Fruktose) und einen sehr niedrigen Glukose-Gehalt besitzt. Fruktose überwiegt gegenüber der Glukose. Die Folge ist, dass Robinienhonig seine flüssige Konsistenz behält. Nur selten kristallisiert er am Boden eines Glases aus.

Der Sortenhonig der Robinie wird in Deutschland mitunter noch als Akazienhonig verkauft. Importierter Akazien-Honig aus Südost-Europa ist ebenfalls Robinienhonig. Echter Akazienhonig aus dem Nektar verschiedener Akazien-Arten (Acacia) kommt aus Afrika oder Lateinamerika und in geringen Mengen aus dem Mittelmeergebiet.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Blütenhonig

Blütenhonig ist Honig, der vorwiegend aus dem Nektar von Blüten stammt.

Fruchtzucker - Fruktose

Fruchtzucker ist ein Monosaccharid, ein Einfachzucker. Er ist der süßeste aller natürlich vorkommenden Zucker. Meist kommt er in Verbindung mit anderen Monosacchariden als Disaccharid bzw. Polysaccharid vor. Honig ist eine der wenigen Quellen, in denen er als einzelner Zucker in hoher Konzentration enthalten ist.

Traubenzucker - Glukose

Der Traubenzucker wird auch Glukose oder Dextrose genannt. Er ist ein Monosaccharid. Er ist der wichtigste Zucker des Stoffwechsels aller Lebewesen. Glukose ist die zentrale Energieform der Zellen. Andere Zucker werden daher in Glukose umgewandelt.

Nektar

Die meisten Blüten sondern eine zuckerhaltige Flüssigkeit ab, den Nektar. Die Drüsen in den Blüten werden Nektarien genannt. Abhängig von der Pflanzenart, der Witterung und der Tageszeit schwankt die Menge des abgegebenen Nektars.

Aus dem Nektar erzeugen die Bienen den Blütenhonig.

Neophyt
gr. neo = neu; phyton = Pflanze

Als Neophyten werden Pflanzen bezeichnet, die vom Menschen in Gebiete eingeführt wurden, in denen sie natürlicherweise nicht vorkommen. Dieses Einschleppen neuer Pflanzen kann mit Absicht erfolgen, z. B. als Zierpflanze oder als landwirtschaftliche Nutzpflanze. Andere Pflanzen reisen als „Blinde Passagiere“ mit Warenlieferungen oder im Gepäck von Reisenden in die Länder ein.

Manche Neophyten werden in ihrer neuen Heimat zum Problem. Einige breiten sich durch fehlende Fressfeinde ungehindert stark aus und verdrängen dadurch einheimische Arten. Sie werden als invasive Neopyhten bezeichnet.

Sortenhonig

Als Sortenhonig wird Honig, der aus der Tracht einer einzelnen Blütenpflanzenart gebildet wurde, bezeichnet. Typische Sortenhonige sind Robinen- und Rapshonig.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem