Pfad:

Anfängerschulung

>

Honig & Honigernte

 

Honig ernten und aufbereiten

Nur ein gesundes und starkes Bienenvolk produziert ausreichend Honig, sodass wir ihn ernten können. Honigwaben werden nur von Wirtschaftsvölkern entnommen.

Eine Völkerführung mit guter, langfristiger Planung ist der Schlüssel zur erfolgreichen Imkerei. Gute Völkerführung ist Voraussetzung für ein sauberes, hygienisch einwandfreies Produkt. Ein Wirtschaftsvolk bringt im Jahr einen Ertrag von circa 20 kg Honig. Wandert man mit seinen Völkern besonders ertragreiche Tracht an, so kann der Jahresertrag deutlich höher liegen.

Honigraum - gut gefüllt mit verdeckelten Honigwaben
Honigraum - gut gefüllt mit verdeckelten Honigwaben

Bei der Ernte ist der richtige Zeitpunkt für die Entnahme der Honigwaben wichtig, um ausschließlich reifen Honig zu ernten. Ein Honig, der zu viel Wasser enthält, ist nicht reif und kann verderben. 3 bis 7 Tage nach Ende einer Tracht ist die Honigbereitung mit Sicherheit abgeschlossen. Ein guter Hinweis auf das Erreichen der Reife ist, wenn die Bienen die Honigzellen verdeckeln. Dann ist auf jeden Fall aus Sicht der Bienen der Honig fertig für eine langfristige Lagerung.

Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass die folgende Beschreibung der Honigernte für Anfänger und Anfängerinnen geschrieben wurde. Es werden an einigen Stellen vereinfachte Abläufe beschrieben. Falls Sie beabsichtigen, ihren Honig in Verkehr zu bringen, so verweisen wir Sie auf den Kurs Fachkundenachweis Honig. Zum Verkauf des Honigs sind die entsprechenden Vorschriften bei der Honigernte und der weiteren Verarbeitung zu beachten, auf die wir hier nicht eingehen.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Spritzprobe
Ein anderer Name für die Spritzprobe ist Stoßprobe.

Die Spritzprobe ist ein Test, ob ein Honig reif ist und geschleudert werden darf. Dazu hält man eine Honigwabe mit nicht verdeckelten Honigzellen waagerecht. Die Wabe wird ruckartig nach unten gestoßen. Dabei darf kein Honig aus den Zellen spritzen. Andernfalls ist der Honig noch unreif und besitzt einen zuhohen Wassergehalt. Die Spritzprobe gibt einen guten Hinweis, aber eine garantierte Aussage lässt sich nur mit einem Refraktometer machen.

Wirtschaftsvolk

Als Wirtschaftsvolk wird in der Imkerei ein Bienenvolk bezeichnet, das mindestens ein Jahr alt ist. Das Volk hat erfolgreich überwintert. Es ist in der Entwicklung so stark, dass es ausreichend Tracht eintragen kann, um Honigreserven anzulegen.

Ein Wirtschaftsvolk wird auch als Altvolk bezeichnet. Das Gegenstück zum Wirtschaftsvolk ist das Jungvolk.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem