Pfad:

Anfängerschulung

>

Honig & Honigernte

 

Was ist Honig?

Nun kommen wir endlich zum Kern der Sache, werden Sie vielleicht sagen. Sie wollen als Imker oder Imkerin Ihren Honig ernten und genießen. Vorher noch ein Blick darauf, was Honig eigentlich ist.

Honig ist der natursüße Stoff, der von Honigbienen erzeugt wird, indem die Bienen Nektar von Pflanzen oder Sekrete lebender Pflanzenteile oder sich auf den lebenden Pflanzenteilen befindende Exkrete von an Pflanzen saugenden Insekten aufnehmen, durch Kombination mit eigenen spezifischen Stoffen umwandeln, einlagern, dehydratisieren und in den Waben des Bienenstocks speichern und reifen lassen.
(Zitat aus der Honigverordnung von 2004, Anlage 1, Abschnitt 1 Allgemeines)

In diesem Zitat aus der Honigverordnung (HonigV) steckt eigentlich alles drin. Honig ist eine stark konzentrierte Zuckerlösung. Das Besondere ist, dass Honig immer von Bienen hergestellt sein muss. Einen echten Kunsthonig gibt es nicht. Honig ist ein Naturprodukt, das durch die Art seiner Herstellung aus der Tracht der Bienen jede Menge Aromen enthält. Es sind die eingefangenen und konservierten Blütendüfte, die den Honig zu etwas ganz besonderem machen.

Honig-Spektrum
Honig-Spektrum

In diesem Unterkapitel wollen wir erarbeiten, welche Inhaltsstoffe ein Honig besitzt. Wir zeigen auf, welche unterschiedliche Arten der Honigernte es gibt. Und wir schauen uns an, welche Honigsorten und Sortenhonige auf der Basis der unterschiedlichen Trachten entstehen.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Nektar

Die meisten Blüten sondern eine zuckerhaltige Flüssigkeit ab, den Nektar. Die Drüsen in den Blüten werden Nektarien genannt. Abhängig von der Pflanzenart, der Witterung und der Tageszeit schwankt die Menge des abgegebenen Nektars.

Aus dem Nektar erzeugen die Bienen den Blütenhonig.

Tracht
Tracht leiten sich von "tragen" ab. Den Nektar und Pollen eintragen. Tracht wird nur im Singular verwendet.

Als Tracht bezeichnet der Imker das gesamte Angebot an Pollen, Nektar und Honigtau. Das heißt, die Tracht ist die Ernährungsgrundlage, die für ein Bienenvolk aktuell zur Verfügung steht. Eine gute Tracht ist die Grundlage für eine reiche Honigernte.

Man unterscheidet nach Umfang der Tracht die Massentracht von der Läppertracht. Aus Sicht der Honigernte teilt man die Trachten je nach Jahrszeit in Frühtracht (erste Honigernte des Jahres), Sommertracht und Spättracht ein.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem