Pfad:

Anfängerschulung

>

Honig & Honigernte

>

Blüten und Tracht

>

Trachtpflanzen erkennen

 

Löwenzahn

Blühende Löwenzahnwiese
Blühende Löwenzahnwiese

wissenschaftl. Name: Taraxacum officinale
regionale Namen: Ackerzichorie, Butterblume, Kuhblume
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
Blütezeit: Anfang April bis 2. Hälfte Juni

Löwenzahn ist ein Sammelname für eine Gruppe sehr ähnlicher Pflanzen aus der Gattung Taraxacum. Es sind weitverbreitete Wildkräuter auf Wiesen, an Wegrändern und in Gärten. Als Ruderalpflanzen besiedeln sie schnell Brachflächen, Schutthalden und Mauerritzen. Die einzelnen Arten sind je nach Standort sehr variabel in ihren Formen und nur schwer zu unterscheiden.

Bedeutung als Trachtpflanze

Die Blüten des Löwenzahns bieten ein reiches Angebot an Nektar und ein sehr reiches Pollenangebot. Große Wiesen mit blühendem Löwenzahn bilden eine hervorragende Bienenweide. Der Löwenzahn ist eine wichtige Bienenweide bei der Entwicklung der Bienenvölker im Frühjahr (Aufbautracht).

Sortenhonig: Löwenzahnhonig

Bei größeren Vorkommen ist ein sortenreiner Honig möglich. Löwenzahn als Taraxacum officinale wird in manchen Gegenden als Heilpflanze angebaut. Im Allgäu bildet er als Massentracht die Grundlage für einen sortenreinen Honig.

Löwenzahnhonig ist ein Blütenhonig mit kräftigem Aroma. Sein Geruch ist intensiv von fruchtig bis unangenehm. Das teilweise recht scharfe, penetrante Aroma eines sortenreinen Löwenzahnhonigs kann durch Anteile von Weide, Obstblüte oder Raps gemildert werden. Die Farbe des Honigs ist goldgelb. Der anfänglich dickflüssig-zähe Honig kann feinkörnig auskristallisieren.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Blütenhonig

Blütenhonig ist Honig, der vorwiegend aus dem Nektar von Blüten stammt.

Massentracht

Das Angebot an Tracht ist reichhaltig. Das Volk wächst und legt große Honigvorräte an. Der Imker kann Honig ernten. Typische Pflanzen, die meist eine Massentracht bieten, sind Klee oder Raps.

Nektar

Die meisten Blüten sondern eine zuckerhaltige Flüssigkeit ab, den Nektar. Die Drüsen in den Blüten werden Nektarien genannt. Abhängig von der Pflanzenart, der Witterung und der Tageszeit schwankt die Menge des abgegebenen Nektars.

Aus dem Nektar erzeugen die Bienen den Blütenhonig.

Sortenhonig

Als Sortenhonig wird Honig, der aus der Tracht einer einzelnen Blütenpflanzenart gebildet wurde, bezeichnet. Typische Sortenhonige sind Robinen- und Rapshonig.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem