Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Biologie der Honigbiene

>

Kommunikation und Verhalten

 

Umweiselung

Bienenkönigin umgeben von Ammenbienen
Bienenkönigin umgeben von Ammenbienen

Eine Königin wird vier bis fünf Jahre alt. Irgendwann nach drei oder vier Jahren reduziert sich ihre Fähigkeit Eier zu legen. Die Königin kommt an ihre körperlichen Grenzen. Sie hat über Jahre Höchstleistung gebracht. Sie hat insgesamt 1,2 bis 1,5 Millionen Eier produziert. Der Vorrat an Spermien aus ihrem Hochzeitflug geht zur Neige. Spätestens im fünften Jahr ist der Vorrat aufgebraucht.

Parallel dazu geht die Produktion an Königinnensubstanz, einem Pheromon-Gemisch der Mandibeldrüsen, zurück. Diese Pheromone werden durch Kontakt mit den Ammenbienen im Volk verteilt. Ist ausreichend von diesem königlichen Duft vorhanden, so ist dies das Signal für das Volk, dass eine gesunde, starke Königin anwesend ist.

Weiselzelle
Weiselzelle

Stille Umweiselung

Geht die Konzentration an königlichem Pheromon im Volk zurück, führt dies dazu, dass Weiselzellen angelegt werden. Das Volk zieht eine Nachfolgerin für ihre Königin heran. Die alte Königin wird durch die junge Königin verdrängt. Ein Schwarm entsteht nicht, da die Arbeiterinnen der geschwächten Königin ohne ein starkes Pheromonsignal nicht folgen. Der Imker bekommt von diesem Wechsel im Volk meist gar nichts mit. Man spricht daher von einer stillen Umweiselung.

Eine Umweiselung ist nur sinnvoll und erfolgreich, wenn es zu einer Jahreszeit auftritt, in der Drohnen für die Begattung vorhanden sind.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Arbeiterin

Es gibt drei Typen von Bienen in einem Volk. Der Imker spricht von Bienenwesen. Zahlmäßig überwiegt bei weitem die Arbeiterin. Ein weibliches Bienenwesen das alle "Alltagsarbeiten" im Volk erfüllt. Die Arbeiterinnen versorgen die Brut, reinigen den Bienenstock und sammeln die Nahrung.

Drohn

Der Drohn ist die männliche Biene. Er entwickelt sich aus einem unbefruchteten Ei. In der Zeit von Mai bis Juli befinden sich einige Hundert Drohnen in einem Bienenvolk. Die einzige Aufgabe der Drohnen ist, bei der Paarung ihren Samenvorrat an eine junge Königin zu übertragen.

Der Drohn besitzt keinen Stachel. Auch seine Mundwerkzeuge sind reduziert. Der Drohn kann nur solange überleben, wie die Arbeiterinnen ihn füttern oder er sich von den Vorräten des Volks ernähren kann.

Königin
auch "Weisel" genannt; mittelhochdeutsch wisel Anführer, Oberhaupt, Bienenkönigin

Die Königin ist im Bienenvolk das einzige geschlechtsreife Weibchen. Nur sie wurde von mehreren Drohnen begattet. Die Bienenkönigin legt als einziges Weibchen im Stock besamte Eier, aus denen sich Arbeiterinnen und eine neue Königin entwickeln können.

Die Königin gibt ein Pheromon, die Königinnensubstanz, ab. Diese verhindert, dass sich die Eierstöcke der Arbeiterinnen entwickeln. Das Pheromon ist entscheidend für den Zusammenhalt des Volkes.

Königinnensubstanz

In den Mandibeldrüsen der Königin wird ein spezieller Stoff erzeugt. Diese so genannte Königinnensubstanz wirkt als Pheromon.

Die Königin wird ständig von Arbeiterinnen, dem so genannten Hofstaat, umgeben. Diese nehmen die Königinnensubstanz auf und verteilen sie an alle Mitglieder ihres Volkes. Die Substanz sorgt für den Zusammenhalt des Volkes und hemmt die Ausbildung der Eierstöcke von Arbeiterinnen.

Mitunter wird von Königinnensubstanz auch im Zusammenhang mit dem Gelée royale gesprochen. Dies dann aber in einer ganz anderen Bedeutung: Der Stoff, der die Larve zur Königin macht.

Pheromone
gr. pherein übermitteln, überbringen
gr. horme in Bewegung setzen, antreiben, Antrieb

Pheromone sind Duft- und Lockstoffe, die ein Lebewesen abgibt. Sie dienen der Kommunikation von Lebewesen innerhalb einer Art untereinander. Sie werden daher auch als "Sozialhormone" bezeichnet. Ähnlich wie Hormone sind Pheromone bereits in einer sehr geringen Konzentration wirksam.

Im Bienenvolk dienen Pheromone dem Abstimmen des Verhaltens. Für die Bienen sind die Pheromone eine Form der Kommunikation. Sie dienen unter anderem dem Zusammenhalt des Volks und der Koordination des Schwärmens.

Weiselzellen

Weiselzelle wird die Zelle, in der eine Königin herangezogen wird, genannt. Die Weiselzelle ist größer, hat eine typische Form und wird meist am Rande einer Wabe angelegt. Die Weizelzelle öffnet sich nach unten im Gegensatz zu den Zellen von Arbeiterinnen und Drohnen. Die reguläre Weiselzelle wird auch Schwarmzelle genannt, da eine Weiselzelle mit einer schlupfreife Jung-Königin das Signal für die alte Königin ist, um mit einem Schwarm den Stock zu verlassen.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem