Pfad:

Anfängerschulung

>

Imkern & Betriebsweisen

>

Hygiene

 
 

Arbeitskleidung

Sie kennen den Imkeranzug. Der ist ganz bewusst weiß. Vielleicht ist Ihnen das schon aufgefallen, immer wenn es um Lebensmittel geht, trägt man in der Arbeitswelt weiß: Bäcker, Metzger oder Koch. Alle achten auf eine saubere Arbeitskleidung. Es geht darum, Verschmutzungen sofort zu erkennen.

Am Volk

Der Wechsel der Kleidung, wenn wir mit unserer Arbeit an den Bienen oder direkt mit dem Honig beginnen, ist ein wichtiger Schritt im hygienischen Arbeiten. Überall im Alltag haben wir Kontakt mit Keimen und Verschmutzungen. Meist nur in kleinen, unauffälligen Mengen, aber sie sammeln sich auf unserer Alltagskleidung an. Das ist ein Grund, weshalb wir unseren Imkeranzug anziehen, wenn wir zu den Völkern gehen. Der Imkeranzug ist aus kräftigem, kochfestem Gewebe, damit Sie den Imkeranzug regelmäßig heiß waschen können.

Bei der Honigverarbeitung

Beim Schleudern und Abfüllen des Honigs sollten Sie einen Kittel tragen. Beim Schleudern ist es zu warm für den Imkeranzug. Auch der Kittel muss weiß, kochfest und frisch gewaschen sein. Fleckige und damit verschmutze Kleidung müssen Sie umgehend wechseln. Speziell Honig-Flecken sind hervorragende Nährböden für jede Art von Mikroben.

Zur Arbeitskleidung gehört eine Kopfbedeckung, die die Haare zurückhält. Dies kann eine saubere Kappe oder eine Einmalhaube (Baretthaube) sein. Wichtig ist, dass keine Haare oder Schuppen in den Honig gelangen können. Deshalb gehören auch alle Haare unter die Haube!

Arbeitspausen

Beim Schleudern und Abfüllen gilt, dass bei jedem Verlassen des Arbeitsraums die Arbeitskleidung ausgezogen wird. Dies gilt auch für jede, noch so kleine Arbeitspause. Wichtig ist, dass beim Gang zur Toilette die Arbeitskleidung abgelegt wird. Dasselbe gilt für die Zigarettenpause vor der Tür oder die Kaffeepause. Die saubere, hygienisch einwandfreie Arbeitskleidung darf keinen Kontakt zu Quellen der Verschmutzung erhalten.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Mikroorganismen
Mikroben ist der umgangssprachliche Ausdruck für den wissenschaftlichen Begriff Mikroorganismen.

Mikroorganismen sind mikroskopisch kleine Lebewesen. Sie sind mit dem bloßem Auge nicht zu erkennen. Erst wenn sie in Massen auftreten, wie Schimmel auf dem Brot oder die Algenblüte auf einem Teich, werden wir auf sie aufmerksam.

Viele Mikroorganismen sind Einzeller, aber nicht alle. Zu den Mikroorganismen zählen Bakterien, viele Pilze, mikroskopisch kleine Algen und Protozoen wie das Pantoffeltierchen .

Viren sind streng genommen keine Mikroorganismen, das sie keine eigenständigen Lebewesen sind. Viren sind immer auf eine Wirtszelle angewiesen.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem