Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Meine ersten Bienen

 
 

Die ersten Tage

erste Orientierung
erste Orientierung

Am ersten Tag sollten Sie sich Ihre Bienen nur von außen anschauen. Die Völker müssen noch ankommen und müssen sich orientieren. Wenn Sie unmittelbar nach der Ankunft die Beuten öffnen, müssen Sie mit aufgeregten und damit aggressiven Bienen rechnen. Das Durchschütteln Ihrer Behausung mögen Sie gar nicht.

Orientierungsflüge

Gutes Wetter vorausgesetzt, werden Sie regen Flugbetrieb am Flugloch sehen. Die Bienen fliegen nicht unbedingt weit, sondern orientieren sich in der unmittelbaren Umgebung des Stockes.

Sterzeln

Auf dem Flugbrett und in unmittelbarer Nähe werden Sie Bienen finden, die ein besonderes Verhalten zeigen. Die Bienen helfen ihren Stockgenossinnen bei der Heimkehr zum neuen Standort. Dazu heben die Bienen ihren Hinterleib an und legen eine Duftdrüse, die Nassanoffsche Drüse, frei. Sie verströmen ein Pheromon. Sie schwirren dazu mit ihren Flügeln und erzeugen eine Duftfahne aus der Beute den ankommenden Bienen entgegen.

Heimkehrende Bienen an der Beute
Heimkehrende Bienen an der Beute

Bienen kennenlernen

Nehmen Sie sich in den nächsten Wochen die Zeit Ihre Bienen kennenzulernen. Das folgende Unterkapitel Bienen kennenlernen gibt Ihnen eine kleine Anleitung dazu. Wir geben Ihnen Tipps, wo es sich besonders lohnt hinzuschauen. Sie erfahren viel über das Verhalten und ihre Lebensgrundlage, die Tracht der Bienen.

Nach ein paar Tagen können Sie ein Volk öffnen. Schauen Sie sich die Arbeit der Bienen an. Finden Sie die Königin? Gibt es in der Nähe eine Schaubeute? Imkervereine stellen so eine Beute mit einer Glasscheibe auf. Hier können Sie über einen längeren Zeitraum die unterschiedlichen Arbeiten der Bienen im Stock verfolgen.

Und nehmen Sie das Kurs- und Workshopangebot der Verbände und Bieneninstitute wahr.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Duftdrüse - Nassanoffsche Drüse

Die Duftdrüse liegt am hinteren Rand des Hinterleibs und setzt sich aus circa 500 einzelnen Drüsenzellen zusammen. Die Biene produziert in ihnen einen Duftstoff.

Der Duftstoff ist ein Pheromon und dient als Orientierungshilfe für andere Arbeitsbienen des Volkes. Bienen geben Duftstoff an Futterplätzen und Wassersammelstellen ab. Ebenso wird er beim Sterzeln in die Luft gegeben, um den Weg zum Flugloch zu weisen. Der Duftstoff dient auch im Schwarm dem Zusammenhalt des Volkes.

Pheromone
gr. pherein übermitteln, überbringen
gr. horme in Bewegung setzen, antreiben, Antrieb

Pheromone sind Duft- und Lockstoffe, die ein Lebewesen abgibt. Sie dienen der Kommunikation von Lebewesen innerhalb einer Art untereinander. Sie werden daher auch als "Sozialhormone" bezeichnet. Ähnlich wie Hormone sind Pheromone bereits in einer sehr geringen Konzentration wirksam.

Im Bienenvolk dienen Pheromone dem Abstimmen des Verhaltens. Für die Bienen sind die Pheromone eine Form der Kommunikation. Sie dienen unter anderem dem Zusammenhalt des Volks und der Koordination des Schwärmens.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem