Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Biologie der Honigbiene

>

Physiologie

 

Drüsen der Honigbiene

Gelée royale
Gelée royale

Die Honigbiene besitzt eine Reihe von Drüsen. Man kann sie nach ihrer Funktion zu drei Gruppen zusammenfassen. Es gibt Drüsen, 1. die intern wirken, 2. die der Verdauung und Ernährung dienen, oder 3. die Duft, Wachs oder Gift produzieren und nach außen abgeben.

Endokrine Drüse - Hormondrüsen

Endokrine Drüsen wirken intern. Sie geben die von ihnen produzierten Botenstoffe in die Hämolymphe, über die sie im ganzen Körper verteilt werden, ab. Botenstoffe, die im selben Organismus wirken, in dem sie produziert wurden, werden als Hormone bezeichnet.

Die wichtigsten Hormondrüsen der Insekten sind die Corpora cardiaca und die Corpora allata. Beide liegen unmittelbar hinter dem Gehirn und liegen dem Oesophagus (Speiseröhre) an. Bei der Honigbiene produzieren die paarigen Corpora cardiaca nicht nur eigene Hormone, sondern speichern Hormone, die im Gehirn synthetisiert wurden. Die von den Corpora cardiaca abgegeben Hormone stimulieren andere Hormondrüsen und sind an der Häutung beteiligt. Bei einer Königin sind sie stärker ausgebildet als bei Arbeiterin und Drohn.

Die Corpora allata sind kleine Drüsen rechts und links vom Oesophagus. Sie produzieren Hormone, die die Larvenentwicklung und die Abfolge der Häutungen bis zur Metamorphose steuern. Die Hormone der Corpora allata aktivieren bei der Königin die Dotterproduktion und die Reifung der Eier in den Eierstöcken.

Verdauungs- und Futtersaftdrüsen

Die Spaltung der Zucker beginnt bereits während des Flugs. Sammelbienen mischen Nektar und Honigtau mit Sekret der Futtersaftdrüsen (Hypopharynxdrüsen), das Enzyme zum Spalten von Mehrfachzuckern enthält. Der Aufschluss des Pollens und damit die Aufnahme von Peptiden und Aminosäuren ist deutlich schwieriger. Pollen wird erst im Mitteldarm der Biene verdaut. Hier kommen Enzyme (Proteinasen) aus den Drüsenzellen des Darms hinzu, die auf die Spaltung von Eiweißen spezialisiert sind.

Die Futtersaftdrüsen (Hypopharynxdrüsen oder Hypopharyngealdrüsen) sind bei der Honigbiene paarig im Kopf angelegt. Die Futtersaftdrüsen werden nur bei den Arbeiterinnen ausgebildet. Ihre stärkste Aktivität zeigen sie während der Phase als Ammenbiene. Die Drüsen produzieren in dieser Zeit einen hochwertigen Futtersaft. Er enthält Eiweiße, Fette, Vitamine und Mineralstoffe. Mit diesem Sekret werden die junge Brut und die Königin (Gelée royale) gefüttert.

Duft-, Wachs- und Giftdrüsen

Wachs- und Giftdrüsen werden im Abschnitt zur Anatomie ausführlich beschrieben, ebenso die Nassanoffsche Drüse, eine der wichtigen Duftdrüsen der Biene. Die Nassanoffsche Drüse produziert einen Botenstoff, der auf andere Bienen wirkt - ein Pheromon.

Die Königin verströmt zusätzlich sehr spezifische Pheromone aus der Tergittaschendrüse. Ein weiteres Pheromon-Gemisch produziert sie in den Mandibeldrüsen: die Königinnensubstanz.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Ammenbiene

Als Ammenbienen oder Pflegebienen werden Arbeiterinnen bezeichnet, die sich um die Brutpflege kümmern. In der Regel sind sie 4 bis 10 Tage alt (nach dem Schlüpfen). Ihre Kopfdrüse ist aktiv und bildet ein Sekret, den Futtersaft. Mit diesem Kopfdrüsensekret werden jüngste Maden gefüttert. An die Larven, die sich zu Arbeiterinnen entwickeln sollen, verfüttern sie außerdem Honig und Pollen. Zu den Aufgaben der Pflegebienen gehört auch die Temperaturregulation im Volk.

Eiweiß
wissenschaftlich Protein

Eiweiße sind ein wesentlicher Teil unserer Körpersubstanz. Die Eiweiße sind lange, fädige Moleküle, so genannte Makromoleküle. Sie setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Die Aufgaben der Eiweiße sind vielfältig. Sie dienen als Strukturbestandteile wie die Kollagene oder als biologische Katalaysatoren, wie die Enzyme.

Die Bausteine der Eiweiße, Aminosäuren, kann der Organismus zum Teil selbst herstellen. Andere Aminosäuren, essentielle, müssen mit der Nahrung in Form von Eiweißen aufgenommen werden.

Enzym
ein veralteter Name für Enzym ist Ferment

Enzyme sind Katalysatoren für biologische Prozesse. Es sind Eiweiße, die in jedem Lebewesen zu finden sind. Sie erleichtern die Umwandlung von Stoffen.

In der Honigbereitung durch die Bienen sind drei Enzyme von Bedeutung: die Glycosidase, die Amylase und die Glucoseoxidase.

Gelée royale
fr. Gelée royale königliches Gelee

Gelée royale (Kopfdrüsensekret, Weiselfuttersaft) wird von jungen Arbeitsbienen, speziell den Ammenbienen, als Sekret aus Kopfspeicheldrüsen und Mandibeldrüsen zubereitet. Alle Bienenlarven bekommen drei bis vier Tag lang dieses Kopfdrüsensekret als Futter. Die Larven der späteren Königinnen erhalten während ihrer gesamten Aufzucht ausschließlich Gelée royale.

Hormon

Ein Hormon ist ein körpereigener Signal- oder Botenstoff, der in einem Organismus wirkt. Er kann bereits in kleinsten Mengen Entwicklungsvorgänge und Stoffwechselprozesse steuern oder das Verhalten beeinflussen. Neben dem Nervensystem gibt es bei vielen Tiergruppen ein hormonelles System zur Steuerung innerer Prozesse.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem