Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Das Bienenjahr

 
 

Frühherbst

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Das Obst ist reif. Äpfel, Birnen und Zwetschgen werden geerntet. Schwarzer Holunder und Haselnuss sind reif. Im Süden blüht die Herbstzeitlose in naturbelassenen Wiesen. Aber insgesamt blühen nur noch wenige Pflanzen.

Für die Bienenvölker beginnt eine schwierige Jahreszeit. Die Bienen leben ab jetzt ausschließlich von ihren Vorräten. Was im Sommer eingetragen wurde, muss bis zum Frühjahr reichen. Das Brutgeschäft wird heruntergefahren. Pollen als Eiweißquelle für die Brut ist nicht mehr zu beschaffen. Die Arbeiterinnen sind sogenannte Winterbienen. Sie leben bis zum nächsten Frühjahr und damit viel länger als die Sommerbienen. Die Winterbienen sind normale Arbeiterinnen, die in einem gesunden Volk wohl genährt sind und dadurch in ihrem Fettkörper besonders viele Eiweißvorräte einlagern konnten.

Die vorhandenen Varroamilben konzentrieren sich jetzt auf den Arbeiterinnen. Brut als Unterschlupf und als Voraussetzung für die Vermehrung der Milbe ist nicht mehr vorhanden. Die Varroamilbe befindet sich in der phoretischen Phase.

Gelbe Felder im Herbst
Gelbe Felder im Herbst

Gründüngung

Mit der Gründüngung unterstützten die Landwirte die Bildung von Humus auf den Äckern und wirken der Bodenerosion entgegen. In den letzten Jahrzehnten hat sich unsere Landwirtschaft umgestellt. Im Spätsommer und Herbst sehen wir jetzt Weißen Senf oder Ölrettich, mitunter auch Phacelia auf den Feldern. Durch die Verwendung dieser schnell wachsenden Pflanzen werden Unkräuter unterdrückt.

Vor der Zeit der Überproduktion an Gülle wurden vorwiegend Leguminosen wie Erbsen, Bohnen, Klee, Wicken oder Lupinen gesät. Ihre symbiontischen Bodenbakterien reicherten den Boden mit Stickstoff an. Was heute eher unerwünscht ist.

Die Leguminosen kamen im Herbst meist nicht mehr zur Blüte. Anders heute, Weißer Senf oder Ölrettich blühen bei milder Witterung im Herbst und bieten den Bienen eine Tracht zur Unzeit. Die Völker kommen nicht zur Ruhe.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Fettkörper

Der Fettkörper ist ein typisches Organ der Insekten. In ihm werden Stoffe wie Glykogen (Kohlenhydrat), Fette und Eiweiße gespeichert. Der Fettkörper kann auch Stoffe synthetisieren. Aus Kohlenhydraten (Zucker) können Fette aufgebaut werden. Auch die Bausteine für den Aufbau des Bienenwachses stammen aus dem Fettkörper. Der Fettkörper wird von der Haemolymphe umflossen, sodass ein reger Stoffaustausch möglich ist.

Der Fettkörper ist in seiner Funktion teilweise vergleichbar mit der Leber der Wirbeltiere.

Sommerbiene

Als Sommerbienen werden in der Imkerei, die Arbeiterinnen bezeichnet, die zwischen März und August erbrütet werden. Ihre Lebensdauer beträgt etwa 6 Wochen und ist damit im Vergleich mit den Winterbienen sehr kurz.

Winterbiene

Winterbienen sind die Arbeiterinnnen, die einen kompletten Winter überleben. Sie werden im August und September erbrütet und leben bis zum folgenden März oder April. Sie haben also eine deutlich längere Lebenserwartung als eine Sommerbiene. Sie pflegen die erste Brut des neuen Jahres.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem