Pfad:

Anfängerschulung

>

Das Imkerjahr

>

Frühling

>

Varroa erkennen und bekämpfen

 

Brutuntersuchung

Brutuntersuchung
Brutuntersuchung

Eine sichere Diagnose des Befalls mit der Varroamilbe (Varroa destructor) ermöglicht eine Untersuchung der verdeckelten Brutzellen. Zu dieser Jahreszeit, Frühjahr, befinden sich die meisten Milben in der Brut. Dort finden Sie jetzt auch die Larvenstadien, die Nymphenstadien, der Milben.

Nehmen Sie ein etwa 10 * 10 cm großes Stück der geschnittenen Drohnenbrut. Sie brauchen ein scharfes Messer oder Skalpell und eine Pinzette. Die Varroamilben sind klein und ihre Larvenstadien sind noch kleiner. Um die Larven, die unter einem Millimeter groß sind, sicher zu erkennen, brauchen Sie eine Lupe. Ideal sind Arbeitslupen mit einem großen Lupenglas und einer ringförmigen Beleuchtung.

Kotflecken der Varroamilbe
Kotflecken der Varroamilbe

Varroa erkennen.

Die braunen Varroamilben sind nicht leicht in dunklen Brutzellen zu erkennen. In hellen Brutzellen wiederum sieht man die hellen, fast durscheinenden und winzig kleinen Nymphenstadien (Larven der Varroamilbe) kaum.

Achten Sie auf Kotspuren in den Brutzellen. Sie können einzelne Varroamilben durchaus übersehen, aber die Milben verraten sich immer über die weißlichen, glänzenden Kotflecke.

Vorpuppe eines Drohnen mit Varroamilbe
Vorpuppe eines Drohnen mit Varroamilbe

Brut kennenlernen.

Die Untersuchung der Brut ist eine hervorragende Gelegenheit Ihre Bienen weiter kennenzulernen. Schauen Sie sich die Brut in all ihren Stadien an. Sie können jetzt Streckmade, Vorpuppe und Puppe unterscheiden. Die unterschiedlichen Puppenstadien erkennen Sie an der Farbe der Augen.

Blättern
Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem