Pfad:

Anfängerschulung

>

Das Imkerjahr

 

Frühsommer

Der Zeitabschnitt vom Spätfrühling bis Frühsommer ist die Zeit der ersten Massentracht für unsere Bienen. Das ist die Grundlage für unsere erste Honigernte des Jahres. Kalendarisch betrachten wir jetzt die Zeit von Ende April bis Ende Juni. Phänologisch ist dies die Zeit, die mit der Obstblüte beginnt. Je nach Region gibt es Massentrachten von Raps, Obst oder Löwenzahn. Die Blüte der Robinie deutet das Ende des Zeitraums an.

Die Völker sollten zu Beginn des Frühsommers entwickelt sein. Wirtschaftsvölker haben den zweiten Brutraum ausgebaut. Falls Sie es noch nicht getan haben, sollten Sie jetzt bei den Wirtschaftsvölkern den Honigraum aufsetzen. Sinnvoll ist es, den Honigraum durch ein Absperrgitter vom Brutraum zu trennen. Der Honigraum bleibt so frei von Brut.

Blütezeit des Rapses
Blütezeit des Rapses

Massentracht

Je nach Region steht eine unterschiedliche Massentracht bevor. Es gibt regionale Schwerpunkte der Obstbaumblüte, wie das Alte Land oder der Bodenseeraum sowie Voreifel, Vorgebirge und Rheinland-Pfalz. Im Norddeutschen Tiefland kommt es zur Massentracht vom Raps. Im Süddeutschland kann regional der Löwenzahn eine Massentracht bilden. In einzelnen Städten kann es zu einer Massentracht der Robinie kommen. Für den Frühtrachthonig ist typisch, dass es sich um einen reinen Blütenhonig handelt. Anteile von Honigtau sind im Frühsommer selten.

Als Imker und Imkerin sollten Sie Ihre Bienen und die Natur beobachten. Was blüht in Ihrer Region. Welchen Nektar und welchen Pollen tragen Ihre Bienen ein? Die Farbe des eingetragenen Pollens kann Ihnen einen Hinweis geben: Pollenfarben.

Robinie - eine Blütenrispe
Robinie - eine Blütenrispe

Schwarmzeit

Der Frühsommer ist die Zeit, in der die Ressourcen der Honigbienen überquellen: Es ist viel Brut vorhanden. Die Vorräte an Pollen und Honig sind gut gefüllt. Das Volk kommt an seine organisatorischen und räumlichen Grenzen. Das Volk muss sich teilen. Die Ressourcen werden genutzt, um das Volk als Ganzes, den Bien, zu vermehren. Eine weitere Königin wird gebraucht. Als Vorbereitung zum Schwärmen werden daher Weiselzellen, Schwarmzellen, angelegt.

Wenn wir als Imker nichts unternehmen, wird das Volk sich in den nächsten Wochen teilen und schwärmen. Mitunter teilt sich ein Volk mehrfach hintereinander. Es bildet sich einen Vorschwarm und bei guter Tracht mehrere Nachschwärme.

Ablegerbildung

Das Bilden von Ablegern ist eine Art dem Volk Ressourcen zu entziehen und damit dem Schwärmen entgegen zu arbeiten. Brutableger und Kunstschwarm sind typische imkerliche Methoden, um ein Volk zu teilen.

Honigernte

Gegen Ende des Frühsommers steht die erste Honigernte an. Auch damit entziehen wir dem Volk Ressourcen und senken damit die Neigung zu schwärmen. Hat es eine Massentracht gegeben, so sollte zum Ende der Massentracht geerntet werden. So besteht die Möglichkeit, einen sortenreinen Honig zu ernten.

Drohnenbrut schneiden.

Sie haben bereits im Frühling Drohnenrahmen in die Völker gehängt. Vergessen Sie diese nicht und schneiden Sie regelmäßig die verdeckelte Drohnenbrut aus. Sie reduzieren dadurch die Vermehrung der Varroamilbe und reduzieren gleichzeitig die Ressourcen des Volks zu einem kleineren Anteil.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Absperrgitter

Als Absperrgitter wird ein Gitter, das zwischen Brutraum und Honigraum liegt, bezeichnet. Es verhindert, dass die Königin in den Honigraum gelangt und dort Eier ablegt. Die Öffnungen im Absperrgitter haben eine lichte Weite von 4,2 mm. Dies ermöglicht den Arbeiterbienen zu passieren. Königin und Drohnen passen jedoch nicht hindurch.

Bien

In der Imkerei spricht man beim Bienenvolk häufig auch von dem Bien. Der Bien ist die Gemeinschaft aller Bienen eines Volkes. Dazu gehören alle Arbeiterinnen und Drohnen, die Königin sowie die Brut. Zum Bien zählen auch alle Vorräte und der gesamte Wabenbau. Nur in dieser Gemeinschaft sind Honigbienen überlebensfähig und häufig erscheint es, dass das Volk auch wie eine Einheit, ein Organismus, reagiert.

Brutraum

Das ist der Bereich in einer Beute, in dem die Königin Eier ablegt und die Brut herangezogen wird. Innerhalb dieses Brutnestes gibt es unterschiedliche Zonen, in denen die Waben überwiegend mit Brut, Honig oder Pollen gefüllt sind.

In der Magazinimkerei besteht ein Brutraum aus ein oder zwei Zargen.

Honigraum

Dies ist der Bereich in einer Beute, in dem ausschließlich Honig in die Waben eingelagert wird. Der Imker erreicht dies durch ein Absperrgitter, das verhindert, dass die Königin in den Honigraum gelangt.

Eine klare Trennung in Brutraum und Honigraum sieht man bei der Magazinbeute. Ein Magazinbeute kann aus ein bis vier Zargen bestehen. Die obere oder die beiden oberen Zargen bilden den Honigraum.

Nachschwarm

Nach dem ersten Schwärmen (Vorschwarm) kann ein Volk, falls es stark genug ist und mehrere Jungköniginnen heranzieht, erneut schwärmen. Dieser Schwarm und mögliche weitere werden als Nachschwärme bezeichnet.

Phänologischer Kalender
gr. phaen leuchten, erscheinen, zeigen

Der Phänologische Kalender entspricht nicht dem Gregorianische Kalender mit einer starren Einteilung in Tage, Wochen und Monaten. Der Phänologische Kalender richtet sich nach der Entwicklung der Natur im Jahreslauf. Die zu beobachtenden Phänomene sind abhängig vom Verlauf der Witterung. Entsprechend verschieben sich Termine und Jahreszeiten jedes Jahr. In unseren, den gemäßigten Breiten der Nordhalbkugel zeigen sich deutliche Unterschiede in der Pflanzen- und Tierwelt. Entsprechend können wir zehn biologisch begründete phänologische Jahreszeiten im Phänologischen Kalender beobachten.

Vorschwarm

Wenn die erste Weiselzelle im Stock verdeckelt wird, verlässt die alte Königin mit einem Teil der Arbeiterinnen den Stock. Sie schwärmt aus, um eine neue Behausung zu finden und um Platz zu machen für die neue Weisel. Pro Bienenvolk gibt es immer nur eine Königin.

Wirtschaftsvolk

Als Wirtschaftsvolk wird in der Imkerei ein Bienenvolk bezeichnet, das mindestens ein Jahr alt ist. Das Volk hat erfolgreich überwintert. Es ist in der Entwicklung so stark, dass es ausreichend Tracht eintragen kann, um Honigreserven anzulegen.

Ein Wirtschaftsvolk wird auch als Altvolk bezeichnet. Das Gegenstück zum Wirtschaftsvolk ist das Jungvolk.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem