Pfad:

Anfängerschulung

>

Das Imkerjahr

 

Das Jahr beginnt - der Vorfrühling.

Kalendarisch beginnt das Jahr mit dem Januar. Das ist meist der ruhigste Monat für den Imker und seine Völker. Das Volk sitzt eng zusammen in der Wintertraube und wärmt die Königin. Die Wintertraube bietet die Möglichkeit, möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Der Honigvorrat wird nur wenig abgebaut. Manche Völker schneien ein und bleiben bis in den März hinein ruhig - ohne jede Flugaktivität.

Mit den ersten warmen Tagen im Februar oder März, dem Vorfrühling, steigt die Aktivität im Bienenvolk an. Putzbienen bereiten Brutzellen vor. Die Königin wird aktiv und beginnt mit der Eiablage. Das Brutgeschäft läuft langsam an. Die erste Phase des Brutgeschäfts bestreiten die Bienen auf der Basis ihrer Vorräte. Um Eier zu legen, braucht die Königin Energie in Form von Zucker und Baustoffe in Form von Eiweiß. Die Zucker stammen aus dem Honigvorrat, aber die Eiweiße müssen die Ammenbienen aus ihrem Fettkörper nehmen. Die Winterbienen verzehren sich im Wortsinne für ihre Königin und ihre Brut. Gut ist es, wenn dann Frühblüher, wie Hasel oder Weide, mit ihrem Pollenangebot zusätzliche Eiweiße liefern und den Fettkörper der Winterbienen schonen.

Christrose (Helleborus niger) Zeigerpflanze des Vorfrühlings
Christrose (Helleborus niger)
Zeigerpflanze des Vorfrühlings

An den ersten Tagen mit Temperaturen über 10 °C wird ein Imker die erste Kontrolle seiner Völker durchführen. Dazu werden die Völker nicht geöffnet, um ein Unterkühlen zu vermeiden. Haben die Völker den Winter gut überstanden? Reichen die Vorräte noch für die nächsten Wochen mit geringem Trachtangebot? Von nun an muss regelmäßig kontrolliert werden, was die Völker brauchen. Jetzt ist eine kritische Zeit für die Bienenvölker.

Es gibt Jahre da ist alles anders. Wie jetzt im Januar 2014. Der Winter ist so mild, dass es in Niederungen kaum Frost gibt. Christrosen und Haselnuss blühen bereits im Januar. Andere Frühblüher zeigen schon dicke Knospen. Die Honigbienen fliegen bereits oder sollte man besser sagen, sie fliegen noch?

Milde Winter bedeuten für die Völker, dass sie nicht wirklich zur Ruhe kommen. Manche Völker stellen das Brüten nicht ein und bilden keine Wintertraube. Die Temperatur wird nicht abgesenkt, sondern das Volk heizt stärker. Es wird paradoxerweise mehr Energie verbraucht, als in einem kalten Winter. Die Gefahr besteht, dass die Honig- und Futtervorräte zu früh verbraucht werden.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Ammenbiene

Als Ammenbienen oder Pflegebienen werden Arbeiterinnen bezeichnet, die sich um die Brutpflege kümmern. In der Regel sind sie 4 bis 10 Tage alt (nach dem Schlüpfen). Ihre Kopfdrüse ist aktiv und bildet ein Sekret, den Futtersaft. Mit diesem Kopfdrüsensekret werden jüngste Maden gefüttert. An die Larven, die sich zu Arbeiterinnen entwickeln sollen, verfüttern sie außerdem Honig und Pollen. Zu den Aufgaben der Pflegebienen gehört auch die Temperaturregulation im Volk.

Eiweiß
wissenschaftlich Protein

Eiweiße sind ein wesentlicher Teil unserer Körpersubstanz. Die Eiweiße sind lange, fädige Moleküle, so genannte Makromoleküle. Sie setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Die Aufgaben der Eiweiße sind vielfältig. Sie dienen als Strukturbestandteile wie die Kollagene oder als biologische Katalaysatoren, wie die Enzyme.

Die Bausteine der Eiweiße, Aminosäuren, kann der Organismus zum Teil selbst herstellen. Andere Aminosäuren, essentielle, müssen mit der Nahrung in Form von Eiweißen aufgenommen werden.

Fettkörper

Der Fettkörper ist ein typisches Organ der Insekten. In ihm werden Stoffe wie Glykogen (Kohlenhydrat), Fette und Eiweiße gespeichert. Der Fettkörper kann auch Stoffe synthetisieren. Aus Kohlenhydraten (Zucker) können Fette aufgebaut werden. Auch die Bausteine für den Aufbau des Bienenwachses stammen aus dem Fettkörper. Der Fettkörper wird von der Haemolymphe umflossen, sodass ein reger Stoffaustausch möglich ist.

Der Fettkörper ist in seiner Funktion teilweise vergleichbar mit der Leber der Wirbeltiere.

Pollen
lat. pollen feiner Staub.

Der Pollen wird allgemein auch Blütenstaub genannt. Der Pollen wird von Samenpflanzen zur geschlechtlichen Fortpflanzung produziert. Pollen sind mehr oder weniger kugelig. Den Bienen dient der Pollen vor allem als Eiweißnahrung.

Der Pollen einer jeden Pflanzenart zeigt eine charakteristische Oberflächenstruktur. Die Analyse dieser Struktur ermöglicht eine Zuordnung zur Pflanzenfamilie, teilweise auch bis zur Gattung oder Art.

Die Lehre von der Analyse des Pollens im Honig wird Melissopalynologie genannt.

Putzbiene

In den ersten Tag nach dem Schlüpfen bleibt eine Arbeiterin im Bereich der Brutwaben. Sie reinigt Brutzellen von den Resten der letzten Brut. Diese Rest sind Kot und Teil des Gespinstes, das die Streckmade als ihren Kokon gesponnen hat.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem