Pfad:

Anfängerschulung

>

Das Imkerjahr

>

Frühling

 
 

Varroa erkennen und bekämpfen im Frühjahr

Das Volk hat den Winter überstanden und hat intensiv begonnen zu brüten. Alle Varroamilben sind jetzt von den adulten Bienen, auf denen sie überwintert haben, in die Brutzellen gewandert. Die Milben sind von der phoretischen in die reproduktive Phase ihres Lebenszyklus gewechselt. In dieser Phase, von März bis Oktober, ist es schwer zu erkennen, wie stark der Befall mit der Varroamilbe wirklich ist. Die meisten Varroamilben sind in diesem Zeitraum für uns nicht sichtbar in der verdeckelten Brut.

Hinweise auf den Befall mit der Varroamilbe konnten Sie sammeln, falls Sie in den letzten Wochen die Bodeneinlagen kontrolliert haben. Haben Sie im Gemüll tote Varroamilben gefunden? Aber ehrlicherweise muss man sagen, dass zu diesem Zeitpunkt im Jahr nur anhand des natürlichen Totenfalls keine eindeutige Aussagen zum Befall mit der Varroamilbe möglich ist. Deshalb wird generell geraten die Varroamilbe durch das Schneiden der Drohnenbrut zu bekämpfen.

Varroamilben auf einer Arbeiterin
Varroamilben auf einer Arbeiterin

Drohnenbrutschneiden

Die Varroamilben befallen bevorzugt die Brutzellen der Drohnen. Entfernen wir einen Teil der verdeckelten Drohnenbrut, so können wir frühzeitig die Vermehrung der Milben verzögern. Dazu werden rechts und links am Rand des Brutnestes Leerrahmen, sogenannte Drohnenrahmen, eingehängt. Erfahrungsgemäß starten die Völker zur Zeit der Kirschblüte die Drohnenaufzucht, daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt.

Das Schneiden der Drohnenbrut gibt Ihnen die Möglichkeit einer Brutprobe. Nehmen Sie das ausgeschnittene Material und öffnen Sie die verdeckelte Brut.

Starker Befall

Normalerweise ist zu dieser Jahreszeit der Befall mit der Varroamilbe gering. Wenn Sie auf der Bodeneinlage oder beim Blick in die Drohnenbrut bereits einen starken Befall mit der Varroamilbe fest, so müssen Sie handeln. Die Entnahme der Drohnenbrut reicht dann nicht aus. Es geht darum das Volk zu retten. Eine Behandlung mit Ameisensäure ist in diesem Fall empfehlenswert. Behandeln Sie so früh im Jahr mit einem Wirkstoff, so dürfen Sie in diesem Jahr von diesem Volk keinen Honig ernten.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Phoresie
gr. phor tragen

Der Begriff Phoresie bezeichnet eine vorübergehende Transportgemeinschaft zweier Organismen. Ein Tier (Gast, Parasit) nutzt ein anderes Tier (Wirt) zum Zweck der Ortsveränderung. Eine Pflanze kann ihren Samen im Fell eines Tieres auf den Weg schicken.

Als phoretische Phase wird im Leben der Varroamilbe ein Zeitraum bezeichnet, während dessen die Milbe (Parasit) auf den Arbeiterinnen der Honigbiene (Wirt) lebt. Im Gegensatz dazu spricht man von der reproduktiven Phase, wenn die Milbe in einer verdeckelten Brutzelle lebt und sich vermehren kann.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem