Pfad:

Anfängerschulung

>

Die Bienen

>

Ökonomie des Bienenvolkes

>

Die Ressourcen

 

Schwankungen in der Versorgungslage

Das Bienenvolk hat mit dem Problem der Schwankungen in der Versorgung mit lebenswichtigen Rohstoffen zu kämpfen. Es sind nicht die niedrigen Temperaturen im Winter, die den Bienen Probleme bereiten. Es ist der Mangel an Rohstoffen, an Pollen und Nektar, der die Bienen zu einer Brutpause zwingt.

Versorgungslücke - Trachtlücke

Auch während des Sommers kann es zu einer Versorgungslücke, einer Trachtlücke, kommen. Davon sind häufiger die Bienen auf dem Land als die Bienen in der Stadt betroffen. Die Tendenz zu Monokulturen in der Landwirtschaft hat zu großen Schwankungen im Trachtangebot auf den Äckern geführt.

Die Bienen lösen das Problem teilweise, in dem sie ähnlich wie ein Unternehmen, ein Lager anlegen. Vorausschauend legen die Sommerbienen Vorräte für den Winter an. Damit können sie auch Trachtlücken und Schlechtwetterperioden im Sommer überbrücken.

Honig und Honigwaben - die Lösung

Honig ist der ideale Stoff für die Lagerung. Honigwaben sind die ideale Form für ein Vorratslager. Durch den Entzug des Wassers entsteht eine langfristig stabile Form eines Energiespeichers. Wachs ist das ideale Baumaterial für das Gerüst des Lagers, da es wasserfest und universell formbar ist. Die sechseckige Form ist die kompakteste Form für die Lagerung eines halbkristallinen Stoffes.

Versorgung mit Pollen - das Problem

Für die Produktion von Eiern und die Aufzucht der Brut brauchen die Bienen eine gesicherte Versorgung mit Eiweißen, mit Proteinen. Eiweiße gewinnen die Bienen aus Pollen. Ohne Blüten gibt es keinen Pollen. Da hilft auch kein großer Honigvorrat. Daher brüten in unserer klimatischen Zone Bienen im Winter nicht.

Lösung: Kurzarbeit und altersbedingtes Ausscheiden

Honigbienen können Pollen für kurze Zeit als Bienenbrot einlagern. Dies kann aber nur über eine kurze Schlechtwetterperiode hinweg helfen.

Fehlende Pollentracht ist der Hauptgrund für die Brutpause im Winter. Kann aufgrund von Pollenmangel keine Brut aufgezogen werden, so wird die Produktion von Eiern eingestellt. Die Sommerbienen sterben im Herbst, wo durch sich das Volk deutlich verkleinert und sich damit der Situation anpasst. Die Winterbienen reduzieren ihre Aktivität auf das Wärmen und Versorgen der Königin.

Die Winterbienen besitzen einen Eiweißvorrat innerhalb ihres Körper im Fettkörper. Dieses Eiweißpolster hilft im Frühjahr beim Start der neuen Brut.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Bienenbrot

Die Honigbienen sammeln Pollen und tragen ihn in den Bienenstock ein. Ein Teil wird in Zellen am Rande des Brutnestes eingelagert. Der Pollen wird dabei mit Sekreten und unreifem Honig vermischt. Dieser Pollenvorrat kann geerntet und verzehrt werden. Pollen in dieser Form wird als Bienenbrot bezeichnet.

Bei den Nestern der Wildbienen wird die Bezeichnung Pollenbrot für den eingelagerten Pollenvorrat verwendet.

Eiweiß
wissenschaftlich Protein

Eiweiße sind ein wesentlicher Teil unserer Körpersubstanz. Die Eiweiße sind lange, fädige Moleküle, so genannte Makromoleküle. Sie setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Die Aufgaben der Eiweiße sind vielfältig. Sie dienen als Strukturbestandteile wie die Kollagene oder als biologische Katalaysatoren, wie die Enzyme.

Die Bausteine der Eiweiße, Aminosäuren, kann der Organismus zum Teil selbst herstellen. Andere Aminosäuren, essentielle, müssen mit der Nahrung in Form von Eiweißen aufgenommen werden.

Fettkörper

Der Fettkörper ist ein typisches Organ der Insekten. In ihm werden Stoffe wie Glykogen (Kohlenhydrat), Fette und Eiweiße gespeichert. Der Fettkörper kann auch Stoffe synthetisieren. Aus Kohlenhydraten (Zucker) können Fette aufgebaut werden. Auch die Bausteine für den Aufbau des Bienenwachses stammen aus dem Fettkörper. Der Fettkörper wird von der Haemolymphe umflossen, sodass ein reger Stoffaustausch möglich ist.

Der Fettkörper ist in seiner Funktion teilweise vergleichbar mit der Leber der Wirbeltiere.

Tracht
Tracht leiten sich von "tragen" ab. Den Nektar und Pollen eintragen. Tracht wird nur im Singular verwendet.

Als Tracht bezeichnet der Imker das gesamte Angebot an Pollen, Nektar und Honigtau. Das heißt, die Tracht ist die Ernährungsgrundlage, die für ein Bienenvolk aktuell zur Verfügung steht. Eine gute Tracht ist die Grundlage für eine reiche Honigernte.

Man unterscheidet nach Umfang der Tracht die Massentracht von der Läppertracht. Aus Sicht der Honigernte teilt man die Trachten je nach Jahrszeit in Frühtracht (erste Honigernte des Jahres), Sommertracht und Spättracht ein.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem