Pfad:

Anfängerschulung

>

Honig & Honigernte

>

Was ist Honig?

 
 

Honigsorten und Sortenhonige

Die Begriffe Honigsorte und Sortenhonig werden oft miteinander verwechselt. Wir hoffen, hier Klärung zu schaffen.

Honigsorten

Die Angabe einer Honigsorte ist eine allgemeine Bezeichnung ohne exakte Festlegung auf eine Trachtpflanze. Bezeichnungen wie Frühtracht oder Sommerblütenhonig geben dem Kunden eine Vorstellung vom zu erwartenden Geschmack des Honigs. Wichtig ist, der Inhalt muss der Bezeichnung entsprechen. Ein Sommerblütenhonig muss ein reiner Blütenhonig der Sommertracht sein ohne Anteile von Honigtau.

Die Begriffe Blütenhonig oder Nektarhonig und Honigtauhonig sind als Verkehrsbezeichnung nach der Honigverordnung zu gelassen und gleichzeitig Bezeichnungen für Honigsorten.

Sortenhonig

Können die Honigbienen eine Massentracht anfliegen, so können sie Nektar oder Honigtau überwiegend von einer Quelle sammeln. Ist der Honig wirklich sortenrein, das heißt, er stammt überwiegend aus einer Trachtquelle, so darf man von Sortenhonig sprechen. Die Honigverordnung wird so interpretiert, dass bei dem Begriff überwiegend von einem 60%igem Gehalt an Nektar bzw. Honigtau der angegebenen Sorte ausgegangen wird.

Aber eine Massentracht an sich garantiert noch keinen Sortenhonig. Bienen fliegen manchmal ganz andere Trachten an, als wir vermuten. Soll Honig mit der Etikettierung eines Sortenhonigs verkauft werden, so ist vorab immer eine Pollenanalyse durch ein Labor zu empfehlen. Neben dem richtigen Pollen muss der Honig auch andere sortentypische Eigenschaften aufweisen. Dies sind vor allem entsprechendes Aroma und sortentypischer Geschmack.

Im Abschnitt Trachtpflanzen erkennen stellen wir Ihnen einige typische Sortenhonige vor.

Importhonig

Die Produktion an Honig in Deutschland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Unter den importierten Honigen gibt es wirkliche Schätze, die ein aromatisches Erlebnis sein können. Alle importierten Honige unterliegen der Europäischen Honig-Richtlinie und der Deutschen Honigverordnung (HonigV).

Viele Honige, die von den typischen Lebensmittelmarken angeboten werden, sind verschnitten. Um eine gleichmäßige Qualität und den für den Kunden gewohnten Geschmack zu erzielen, werden Honige unterschiedlicher Herkunft miteinander gemischt. Bei verschnittenem Honig handelt sich meist um Importhonige.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Blütenhonig

Blütenhonig ist Honig, der vorwiegend aus dem Nektar von Blüten stammt.

Tracht - Frühtracht

Als Tracht bezeichnet der Imker das gesamte Angebot an Pollen, Nektar und Honigtau. Das heißt, die Tracht ist die Ernährungsgrundlage, die für ein Bienenvolk aktuell zur Verfügung steht. Eine gute Tracht ist die Grundlage für eine reiche Honigernte.

Man unterscheidet nach Umfang der Tracht die Massentracht von der Läppertracht. Aus Sicht der Honigernte teilt man die Trachten je nach Jahrszeit in Frühtracht (erste Honigernte des Jahres), Sommertracht und Spättracht ein.

Honigtauhonig
Honigtauhonig wird auch als Waldhonig bezeichnet.

Dies ist ein Honig, der hauptsächlich von Ausscheidungen pflanzensaugender Insekten (Hemiptera) aus lebenden Teilen von Pflanzen oder von Absonderungen lebender Pflanzen stammt. Honigtau sammeln die Bienen meist von Bäumen, deshalb heißt dieser Honig auch Waldhonig. Dieser Honig enthält weniger Glukose als Blütenhonig und bleibt länger flüssig.

Massentracht

Das Angebot an Tracht ist reichhaltig. Das Volk wächst und legt große Honigvorräte an. Der Imker kann Honig ernten. Typische Pflanzen, die meist eine Massentracht bieten, sind Klee oder Raps.

Tracht
Tracht leiten sich von "tragen" ab. Den Nektar und Pollen eintragen. Tracht wird nur im Singular verwendet.

Als Tracht bezeichnet der Imker das gesamte Angebot an Pollen, Nektar und Honigtau. Das heißt, die Tracht ist die Ernährungsgrundlage, die für ein Bienenvolk aktuell zur Verfügung steht. Eine gute Tracht ist die Grundlage für eine reiche Honigernte.

Man unterscheidet nach Umfang der Tracht die Massentracht von der Läppertracht. Aus Sicht der Honigernte teilt man die Trachten je nach Jahrszeit in Frühtracht (erste Honigernte des Jahres), Sommertracht und Spättracht ein.

Trachtpflanzen

Als Trachtpflanzen werden vom Imker die Pflanzen, die von den Bienen zum Sammeln angeflogen werden, bezeichnet. Die Pflanzen bieten den Bienen die Tracht in Form von Pollen, Nektar und/oder Honigtau an.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem