Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
DIB
Fachkunde
 
Blättern

die Drüsen der Arbeiterin

Drsen der Arbeiterin der Honigbiene
zoom_in Drüsen der Arbeiterin der Honigbiene

Eine Honigbiene verfügt über mehr als ein Dutzend Drüsen. Es gibt grundsätzlich zwei Typen von Drüsen: Exokrine Drüsen geben ihre Sekrete nach außen ab. endokrine Drüsen geben ihre Sekrete nach innen in den eigenen Körper, meist in die Haemolymphe, ab.

Wir beschäftigen uns hier ausschließlich mit den Drüsen, die in Zusammenhang stehen mit der Honigbereitung.

Futtersaftdrüsen

Die Futtersaftdrüsen (Hypopharynxdrüsen oder Hypopharyngealdrüsen) produzieren bei der Honigmacherin die Enzyme Glucosidase und Amylase. Glucosidase ist relativ unspezifisch und spaltet Mehrfachzucker in Einfachzucker. Die Amylase spaltet langkettige Kohlenhydrat-Moleküle in kurze Ketten. Sie bereitet damit kurze Ketten, die wiederum von der Glucosidase weiter zu Einfachzuckern abgebaut werden.

Die Futtersaftdrüsen haben in anderen Phasen des Lebens einer Arbeiterin andere Funktionen. Als Ammenbienen produzieren die Drüsen den Futtersaft für Königin und Brut.

Speicheldrüsen

Die Speicheldrüsen spielen bei der Honigbereitung keine Rolle. Anders als beim Menschen geben die Speicheldrüsen keine Enzyme ab. Ihr Sekret ist wichtig bei der Aufnahme von fester Nahrung wie Pollen oder Bienenbrot (Pollenbrot). Hier wird zusätzliche Flüssigkeit in Form von Speichel gebraucht.

Begriffe kurz und knapp

Joachim Eberhardt

Lerner - Dienste

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.

Lerner Dienste