Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
Schnupperkurs
Blättern

Dreifachzucker (Trisaccharide)

Dreifachzucker <i>Erlose</i>
zoom_in Dreifachzucker Erlose

Die Dreifachzucker, Trisaccharide, setzen sich aus drei Grundeinheiten von Einfachzucker zusammen. Es gibt circa ein Dutzend Einfachzucker und diese können sich in unterschiedlicher Kombination und Reihenfolge zu einem Dreifachzucker verbinden. Theoretisch könnte es in der Natur eine große Zahl unterschiedlicher Dreifachzucker geben. Aber diese Zucker spielen im Stoffwechsel der Lebewesen keine Rolle. In der Natur treffen wir nur selten auf Dreifachzucker.

Biologisch ist es daher sehr interessant, dass im Honigtau drei Dreifachzucker auftreten. Wahrscheinlich werden sie von Blattläusen oder symbiontischen Bakterien in deren Darm gebildet.

Man vermutet, dass durch die Verbindung der Einfachzucker zu Dreifachzuckern der osmotische Wert gesenkt werden kann. Dadurch können sowohl Blattläuse als auch Bakterien das lebenswichtige Wasser leichter aus dem Darm aufnehmen.

Melezitose

Speziell die Melezitose kann für den Imker zu einem Problem werden. Honige, die viel Meletizose enthalten, kristallisieren sehr schnell aus und werden so hart, dass sie nicht durch Schleudern zu ernten sind. Die Melezitose setzt sich aus zwei Molekülen Glukose und einem Molekül Fruktose zusammen. Die Fruktose ist dabei in der Mitte. Melezitose soll durch die Verbindung von einem Molekül Saccharose mit einem Molekül Glukose entstehen.

Erlose

Erlose entsteht auch durch die Verbindung von einem Molekül Saccharose mit einem Molekül Glukose. Aber hierbei bindet die Glukose am anderen Ende des Saccharose Moleküles an. Die Reihenfolge ist Glukose, Glukose und dann Fruktose. Ein kleiner Unterschied? Erlose kristallisiert deutlich langsamer aus als Melezitose.

Begriffe kurz und knapp

Joachim Eberhardt