Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
Schnupperkurs
Blättern

Zweifachzucker (Disaccharide)

Disaccharide: Saccharose und Maltose
zoom_in Disaccharide: Saccharose und Maltose

Die Zweifachzucker (Disaccharide) bestehen aus zwei Ringen. Die Grundstruktur der Zucker ist sozusagen doppelt vertreten. Die Zweifachzucker unterscheiden sich darin, wie die beteiligten Ringe gebildet werden und an welchen Stellen sie mit einander verknüpft sind. Auch ist die räumliche Anordnung der Atomgruppen, die an der Ringstruktur ansetzen, unterschiedlich.

Zweifachzucker sind im Honig in deutlich geringerer Konzentration vorhanden als die beiden Einfachzucker (Monosaccharide) Glukose und Fruktose. Die Konzentration der Disaccharide liegt unter 3%. Also im Schnitt um den Faktor 10 niedriger als die der einzelnen Monosaccharide. Dies liegt daran, dass im Speichel der Honigbiene Enzyme aktiv sind, die Disaccharide zu Monosacchariden abbauen.

Rohrzucker (Saccharose)

Saccharose ist der im Nektar überwiegende Zucker. Er ist zusammengesetzt aus einem Molekül Fruchtzucker (Fruktose) und einem Molekül Traubenzucker (Glukose). Wir kaufen ihn als Haushaltszucker, mit dem wir z. B. unseren Kaffee süßen. Er wird aus Zuckerrüben und Zuckerrohr gewonnen.

Turanose

Turanose ist ebenfalls aus einem Molekül Fruktose und einem Molekül Glukose zusammengesetzt. Er besitzt nur eine andere räumliche Bindung der beiden Ringstrukturen. Turanose kommt im Nektar höherer Pflanzen kaum vor.

Malzzucker (Maltose)

Maltose ist aus zwei Molekülen Glukose zusammengesetzt. Er ist das häufigste, direkte Abbauprodukt der pflanzlichen Stärke. Auch Glykogen, der tierische Kohlenhydratspeicher, wird zu der Maltose abgebaut.

Isomaltose, Kojibiose und Trehalose

Diese drei Zucker bestehen ebenso wie Maltose aus zwei Molekülen Glukose. Aber die Verbindung zwischen den beiden Ringstrukturen ist jeweils unterschiedlich. Isomaltose entsteht beim Abbau der Verzweigungen in Stärke und Glykogen. Trehalose ist ein typischer Bestandteil der Haemolymphe der Insekten, ähnlich unserer Glukose als Blutzucker.

Begriffe kurz und knapp

Joachim Eberhardt