Pfad:

Anfängerschulung

>

Rechtliches

 

Dokumentation

Bei der Bienenhaltung ist man zu einer gewissen Dokumentation verpflichtet. Andere Dokumentationen sind nicht Pflicht, aber sehr empfehlenswert.

Bienenstand

Falls Sie Ihre Bienen nicht in Ihrem eigenen Garten halten, so muss am Standort ein Schild mit dem Namen und der Adresse des Imkers bzw. der Imkerin angebracht sein. Es reicht ein einfacher Adresszettel an einer der Beuten. Die Anzahl der Bienenvölker am Standort muss dabei angegeben werden. Sie weisen sich dadurch als der Verantwortliche aus und sind für das Veterinäramt und die Anwohner erreichbar.

Bestandsbuch

Die Anwendung apothekenpflichtiger Arzneimittel muss dokumentiert werden. Es ist Pflicht, ein Bestandsbuch über Arzneimittel zu führen und dies auf Verlangen des Amtsveterinärs vorzulegen. Die Tierhalter-Arzneimittel-Nachweisverordnung schreibt vor, dass der Bezug und die Anwendung von apotheken- bzw. verschreibungspflichtigen Arzneimitteln dokumentiert werden müssen. Jeder Eintrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Anzahl, Art und Identität der behandelten Tiere und deren Standort
  • Bezeichnung des angewendeten Arzneimittels
  • die Belegnummer des Rezeptes bzw. Abgabebelegs oder der Rechnung
  • verabreichte Menge des Arzneimittels
  • Datum der Anwendung
  • Wartezeit in Tagen
  • Name der Person, die das Arzneimittel angewendet hat.

Honigbuch

Falls Sie Ihren Honig verkaufen wollen, so ist eine Dokumentation der Produktion verpflichtend. Es empfiehlt sich das Führen eines Honigbuches. In diesem Buch werden tabellarisch Honigernten und Schleudern sowie Abfüllen und Etikettieren der einzelnen Chargen festgehalten. Für jedes Honigglas ist so nachvollziehbar, wann und durch wen es abgefüllt wurde, wann der Honig geerntet und wann er geschleudert wurde. Jedes Honigglas hat ein Etikett mit der Angabe der Charge zu tragen.

Stockkarten

Das Führen von Stockkarten für jedes Bienenvolk ist nicht verpflichtend, aber sehr empfohlen. Stockkarten sind sehr nützlich, um die Entwicklung der Bienenvölker zu verfolgen. Stockkarten sind eine gute Möglichkeit aus Fehlern zu lernen und Fehler in der Betriebsweise nicht unnötig zu wiederholen.

Blättern

Begriffe aus dem Glossar

Stockkarte

Die Stockkarte ist so zu sagen die Buchführung in der Imkerei. Zu jedem Volk sollte es eine Stockkarte geben. In der Karte wird notiert, welche imkerlichen Arbeiten durchgeführt wurden und in welchem Zustand sich das Volk befindet. Es wird festgehalten, wieviele Brut- und Honigräume aufgesetzt sind. Eine Umweiselung wird notiert. Und es gibt Raum für besondere Vorkommnisse und Beobachtungen.

Cookies

Bitte aktivieren Sie Cookies. Geben Sie in Ihrem Browser die Möglichkeit frei, ein Cookie für die Domian die-honigmacher.de zu speichern. Nur dann können Sie die zusätzlichen Lernerdienste nutzen.

Einloggen


Lesezeichen

aktuelle Lesezeichen:

Sie haben keine Lesezeichen gesetzt.
Lernstand
 
Empfehlungen
Zurzeit liegen keine Empfehlungen vor.
Anfänger
Zurück zur Startseite des Portals die Honigmacher Zum Redaktionssystem