Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
Schnupperkurs
Blättern

Hinterleib (Abdomen) der Honigbiene

Hinterleib der Biene - Arbeiterin, Knigin, Drohn
zoom_in Hinterleib der Biene - Arbeiterin, Königin, Drohn

Im Hinterleib, wissenschaftlich Abdomen genannt, befinden sich fast alle Organe der Honigbiene und viele Drüsen.

Der Hinterleib der Biene besteht aus Segmenten (Leibesringen). Bei Königin und Arbeiterin sind 6 Segmente sichtbar; beim Drohn sind es 7. Jedes Segment besteht aus einer Rückenplatte (Tergit) und einer Bauchplatte (Sternit) aus Chitin. Beide Platten sind elastisch durch Flankenhäute (Intersegmentalhaut) verbunden. Dies ist gut so, denn es ermöglicht die Beweglichkeit des Hinterleibs.

Die Beweglichkeit kennt jeder, der schon einmal gestochen wurde. Es geht blitzschnell. Die Biene krümmt ihren Hinterleib, der Stachel fährt heraus und ist bereits im eigenen Finger.

Die Elastizität und Beweglichkeit ist wichtig für die Atmung der Biene. Das passive Tracheensystem, Atmungssystem, braucht den Wechsel von Kontraktion und Entspannung des Hinterleibs als Pumpe für die Luft in den Tracheen.

Der Hinterleib schwillt an oder schrumpft je nach Verfassung der Biene. Ist der Fettkörper gut gefüllt oder wurden Drüsen aktiviert, so muss sich der Hinterleib ausdehnen.

Joachim Eberhardt