Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
Hilfe
DIB
Fachkundenachweis
Blättern

Seihen des Honigs durch eine Spitzsieb

Seihen des Honigs durch eine Spitzsieb

Beim Seihen des Honigs werden feinste Wachspartikel entfernt. Dazu fließt der Honig durch ein feines Nylon-Gewebe, das auch feinste Partikel zurückhält. Man spricht auch von einem Nylon-Spitzsieb. Es gibt das Nylon-Gewebe mit unterschiedlichen Maschenweiten. Die Maschen dürfen nicht kleiner als 0,2 mm2 sein. Wichtig ist, dass der Honig zu diesem Zeitpunkt noch ausreichend temperiert ist.

Copyright: Werner Mhlen (Landwirtschaftskammer NRW), 2010