Start
Kurse
Index
Glossar
Suche
Hilfe

Stichwort: Futtersaftdrüsen

Das Stichwort Futtersaftdrüsen bezieht sich auf die Seiten mit folgenden Titeln:

Ammenbienen
Schnupperkurs

Ammenbienen

Lernseite: Zwischen dem 4. und 12. Tag nach dem Schlüpfen kann die Honigbiene Ammendienste versehen. Ammenbienen produzieren in ihren Futtersaftdrüsen ein Sekret zur Fütterung von Brut und Königin. Ein Teil der Ammenbienen füttert und betreut die Königin.

Anfängerkurs

Ammenbienen

Lernseite: Ab dem 4. Tag versorgen Arbeiterinnen als Ammenbienen die Brut und die Königin. Ältere Larven füttern sie mit einer Art Brei aus Honig und Pollen. Junge Larven und die Königin erhalten ein Sekret aus den Futtersaftdrüsen.

Fachkundenachweis Honig

die Drüsen der Arbeiterin

Lernseite: Eine Honigbiene verfügt über mehr als ein Dutzend Drüsen. Wir beschäftigen uns hier ausschließlich mit den Drüsen, die in Zusammenhang stehen mit der Honigbereitung, die Futtersaftdrüsen oder Hypopharyngealdrüsen.

Schnupperkurs

Futtersaftdrüsen der Arbeiterin

Lernseite: Die Futtersaftdrüsen (Hypopharynxdrüsen) sind bei der Honigbiene paarig im Kopf angelegt. Die Drüsen produzieren in dieser Zeit einen hochwertigen Futtersaft. Bei älteren Bienen produzieren die Hypopharynxdrüsen Enzyme, die der Zuckerverdauung und Honigbe

Zugabe von Enzymen
Fachkundenachweis Honig

Zugabe von Enzymen

Lernseite: Bei der Aufnahme von Nektar oder Honigtau gibt die Sammlerin Enzyme aus den Hypopharyngealdrüsen zu. In diesem Moment beginnt der Abbau der Saccharose (Rohrzucker) zu Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker).

Zurück zum Stichwort-Index