Start
Kurse
Index
Glossar
Suche
Hilfe

Stichwort: Glukose

Das Stichwort Glukose bezieht sich auf die Seiten mit folgenden Titeln:

Der Traubenzucker wird auch Glukose oder Dextrose genannt. Er ist ein Monosaccharid. Er ist der wichtigste Zucker des Stoffwechsels aller Lebewesen. Glukose ist die zentrale Energieform der Zellen.

Fachkundenachweis Honig

Die Zucker

Lernseite: Honig besteht überwiegend aus Zucker. Das sind etwa 80 % des Honigs. Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose) bilden mit Abstand den größten Anteil der Inhaltsstoffe.

die Zucker
Schnupperkurs

die Zucker

Lernseite: Honig besteht größtenteils aus Zucker. Es überwiegen die beiden Einfachzucker Fruchtzucker (Fruktose) und Traubenzucker (Glukose) im Honig. Eine Reihe von Zweifach- und Dreifachzuckern können ebenfalls enthalten sein.

Schnupperkurs

Einfachzucker (Monosaccharide)

Lernseite: Die Einfachzucker, Monosaccharide, bestehen nur aus der Grundform, einem einzelnen Ring. Sie unterscheiden sich darin, wie der Ring gebildet wird. Auch ist die räumliche Anordnung der Atome an der Ringstruktur unterschiedlich.

Einfachzucker (Monosaccharide)
Fachkundenachweis Honig

Einfachzucker (Monosaccharide)

Lernseite: Die Einfachzucker (Monosaccharide) bestehen nur aus der Grundform, einem einzelnen Ring. Die Ringe können sich am Sauerstoffatom öffnen und die Einfachzucker liegen als Ketten vor.

Fachkundenachweis Honig

Gehören diese Stoffe zu den Zuckern?

Aufgabe: Wir haben in diesem Abschnitt viele Stoffe kennengelernt. Hier haben wir einen Lückentext für Sie vorbereitet. Sie finden mehrere Aussagen zum Thema Zucker. Wählen Sie bitte im folgenden Lückentexte die richtigen Ergänzungen aus.

Fachkundenachweis Honig

Honiggenuss bei Diabetes mellitus

Lernseite: Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, müssen beim Konsum von Honig vorsichtig sein. Honig besteht eben zum größten Teil aus Zucker. In größeren Mengen zu sich genommen kann Honig für den Diabetiker gefährlich werden.

Fachkundenachweis Honig

Impfen des Honigs

Lernseite: Impfung ist eine Möglichkeit, die Kristallisation eines Honigs einzuleiten. Meist nimmt man dazu feinkristallisierten Frühtrachthonig. Die zugegebenen Kristalle sind der Starter der einsetzenden Kristallisation.

Fachkundenachweis Honig

Konservierende Stoffe

Lernseite: Im Honig gibt es in geringer Menge konservierende Stoffe. Dies ist die Gluconsäure, die für eine leichte Ansäuerung des Honigs sorgt. Ferner entsteht das Oxidationsmittel Wasserstoffperoxid.

Fachkundenachweis Honig

Kristallisation der Zucker

Lernseite: Im Honig kristallisiert meist nur ein Zucker, der Traubenzucker, aus. Traubenzucker (Glukose) hat eine geringere Löslichkeit als der Fruchtzucker (Fruktose). Die Art der Kristalle kann durch Rühren des Honigs beeinflusst werden.

Fachkundenachweis Honig

Primäres Zuckerspektrum des Honigtaus

Lernseite: Im Darm der Pflanzensauger sind viele unterscheidliche Zuckermoleküle vorhanden. Es liegt ein komplexes Zuckerspektrum, das unter anderem Saccharose, Glukose, Fruktose, Galactose, Mannose und Raffinose enthält.

Fachkundenachweis Honig

Sekundäres Zuckerspektrum des Honigtaus

Lernseite: Im Darm der Honigtauerzeuger werden Mehrfachzucker gespalten und aufgebaut. Das sekundär entstehende Zuckerspektrum im Darm der Honigtauerzeuger und im Honigtau ist komplex und kann bis zu 30 unterchiedliche Zucker enthalten.

Zugabe von Enzymen
Fachkundenachweis Honig

Zugabe von Enzymen

Lernseite: Bei der Aufnahme von Nektar oder Honigtau gibt die Sammlerin Enzyme aus den Hypopharyngealdrüsen zu. In diesem Moment beginnt der Abbau der Saccharose (Rohrzucker) zu Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker).

Zurück zum Stichwort-Index