Start
Kapitel
Index
Glossar
Suche
Bienenweide

Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)

wissenschaftl. Name: Impatiens glandulifera
weitere, regionale Namen: Indisches Springkraut

Das Drüsige Springkraut ist eine im 19. Jahrhundert eingeführte Art, die ökologisch gesehen für unsere heimische Flora bedenklich ist. Speziell an Flußufern kann das Drüsige Springkraut die heimische Flora verdrängen. Sein Auftreten kann verheerende Auswirkungen haben.

Standort:

Wegränder, Auen, Bachsäume, Gärten

Verbreitung der Art: in Gärten und Parks, Zierpflanze, z. T. verwildert,
Herkunft: Asien, Europa (eingebürgert)
Status: invasiver Neophyt

Wuchsform - Habitus

Die Blätter stehen im unteren Teil wechsel-, im oberen Teil der Pflanze, vor allem unter dem Blütenstand, quirlständig zueinander. Sie sind eiförmig-lanzettlich und an den Rändern gezähnt. Die sich an den Zähnen und an den Blütenstielen befindenden gestielten Drüsen sind namensgebend.

Spross

Wuchshöhe: 50 cm bis 250 cm

Blüte

Die Rachenblüten sind weinrot, rosa oder auch weiß und bis zu 4 cm lang. Sie weisen einen gekrümmten Sporn auf. Die Blüten sind mit bis zu 15 Exemplaren in langgestielten Trauben angeordnet.

Blütenökologie / Bestäubungsökologie

Blütezeit: Anfang Juli bis Mitte Oktober

Blütenform

Morphologie aus Sicht der Bestäubung

Nektar: reiches Angebot an Nektar
Pollen: mäßiges Angebot an Pollen

Besonderheiten

Es stellt eine (Nektar-)Trachtpflanze für Bienen und Hummeln dar. Sie ist besonders im Spätsommer und Frühherbst von besonderer Bedeutung.

Das Drüsige Springkraut ist ein invasiver Neophyt. Die Pflanze breitet sich extrem schnell aus und verdrängt die einheimischen Pflanzen. Wir raten dringend davon ab, die Pflanze im eigenen Garten anzupflanzen oder auch nur zu dulden.